Lyra Leonberg Konzert oder lieber Ständchen?

Von
Der erste gemeinsame Auftritt des fusionierten Vereins im vergangenen Jahr war erfolgreich. Foto: Musikverein Lyra Leonberg

Leonberg - Not macht bekanntlich erfinderisch. Und so bleibt dem Vorstand des Musikvereins Lyra Leonberg nichts anderes übrig, als in Corona-Zeiten kreativ zu sein, um das Vereinsgeschehen weiter in Gang zu halten. Trotz riesigem Aufwand lassen es sich die Musiker des aus Lyra Eltingen und Stadtkapelle Leonberg fusionierten Vereins nicht nehmen, das beliebte Seebühnenkonzert zu bestreiten. Dieses findet am kommenden Sonntag, 26. Juli, um 11.15 Uhr auf der Freilichtbühne am Stadtparksee statt.

„Nach einem intensiven Dialog mit der Stadtverwaltung sind wir zu der Auffassung gelangt, dass sich das Seebühnenkonzert stemmen lässt“, sagt die Vorsitzende Margarete Berndts. Der Verein hat sich verpflichtet, ein Hygienekonzept zu entwickeln, das den Besuchern und Musikern Schutz vor Ansteckung bietet.

Stadtpark wird teilweise gesperrt

Bei der Veranstaltung am Sonntag sind 250 Besucher gestattet. Dafür wird der Verein den Stadtpark sperren und die Sitzplätze auf den Zuhörerstufen markieren. Auf den Sitzplätzen liegen dann auch die Erfassungsbögen für die von der Corona-Verordnung geforderten Daten.

„Es wird nicht das gesamte große Orchester auftreten“, erläutert die Vereinsvorsitzende. Das Programm bestreiten die Jugendgruppe gemeinsam mit der „Bläserbande“ – letztere sind der Anfänger-Nachwuchs, der seinen ersten Auftritt hat. Darauf folgt das Jugendorchester, und den krönenden Abschluss setzt das große Blasorchester der Aktiven. Der Vereinsdirigent Herward Heidinger wird dabei maximal 40 Musiker leiten.

Spenden statt Eintritt

„Unser Dirigent lebt bei den Vorbereitungen für das Seebühnenkonzert wieder so richtig auf“, erzählt Margarete Berndt erfreut. Für Heidinger, der sich sowohl in Leonberg als auch in Nürtingen im Musikverein engagiert und in beiden Städten an den Jugendmusikschulen unterrichtet, ging bedingt durch Corona über viele Wochen lang so gut wie nichts. „Dann hat er die virtuelle Lyra Leonberg aufgestellt, zu der die Musiker individuelle Beiträge eingesandt haben – das hat großen Anklang bei den Musikern und im Netz gefunden hat“, berichtet Margarete Berndt angetan.

„Der Eintritt zum Konzert am Sonntag ist kostenlos, doch über Spenden freuen wir uns riesig“, schiebt sie nach. Und die hat der Verein dringend nötig, denn in diesem Jahr sind die beiden Haupteinnahmequellen der Ehrenamtlichen weggebrochen. Das mehrtägige Eltinger Straßenfest ist abgesagt. Auch die Bewirtung auf der herbstlichen Autoschau auf dem Festplatz an der Steinstraße fällt für den Musikverein aus.

Darf’s auch ein Ständchen sein?

Weil sich der Verein nach weiteren Einnahmequellen umsehen muss, können von Herbst an zwei neue Angebote gebucht werden. Unter der Leitung von Dirigent Herward Heidinger gibt es eine Blockflöten-Gruppe für Kinder ab sechs Jahren. Zudem können die Vereinsmusiker gegen eine Spende für ein Überraschungsständchen eingeladen werden.

Auch bei den Vereinsformalien geht der Musikverein neue Wege. Mitten in die Vorbereitungen für die Hauptversammlung im März platzte Corona hinein. Im Eltinger Hof wollte die Lyra Leonberg auch der Gastgeber für die Tagung des Kreisverbands sein. Daraus wurde nichts.

„Aber unsere Mitgliederversammlung haben wir jetzt trotzdem abgehalten“, ist Margarete Berndt stolz auf ihre Mitstreiter. Die 331 Mitglieder – davon 112 aktive – waren dazu eingeladen, entweder in der Steinturnhalle oder digital von zuhause aus teilzunehmen. „Die beiden Vorstandsmitglieder Thilo und Ralf Keller haben den hohen technischen und logistischen Aufwand souverän gestemmt, ohne den das nicht möglich gewesen wäre “, sagt die Vorsitzende voll des Lobes.

70 Jahre im Verein und an der Tuba

Der Verein hat durch die Fusion mit fast 80 Jubilaren so etwas wie einen „Ehrungsstau“, und den wollte man abbauen. „Zumal wir ein herausragendes Jubiläum wie 70 Jahre Vereinszugehörigkeit würdigen dürfen – Walter Schach hat vor 70 Jahren begonnen, die Tuba im Musik­verein zu blasen und tut es immer noch“, sagt Margarete Berndt. Erwin Wallenta wurde nach Jahrzehnten als Schriftführer zum Ehrenmitglied ernannt. Die Jubilare bekommen Gutscheine für das Restaurant im Vereinsheim Eltinger Hof, das sich der Musikverein mit der Chorgemeinschaft Eltingen teilt. „Das Lokal hat jetzt auch einen schönen Biergarten und braucht dringend Umsatz.“ .

Info: Der Verein muss sich nach neuen Einnahmequellen umsehen

Blockflöten:
Im Herbst gibt es bei der Lyra Leonberg eine musikalische Grundausbildung in der Blockflöten-Gruppe. In kleinen Gruppen lernen Kinder ab sechs Jahren spielerisch die musikalischen Grundbausteine Rhythmus, Takt und Melodie kennen und wenden diese beim gemeinsamen Musizieren an. So wird spielerisch die Grundlage für das spätere Erlernen jedes weiteren Instrumentes geschaffen. Die Treffen sind ab September dienstags im Vereinsheim Eltinger Hof. Die Kosten betragen 25 Euro pro Monat. Ein Anmeldeformular ist unter www.mvlyra.de zu finden. Auf Fragen zu diesem Angebot gibt es per E-Mail an floetengruppe@mvlyra.de Antworten.

Ständchen
: „Überraschungsständchen gefällig?“, heißt das andere Angebot des Musikvereins. Wer eine ausgefallene Feier nachholen will oder einem lieben Menschen mit einem besonderen Geschenk einfach „Danke“ sagen will, der ist bei der Lyra Leonberg richtig. Dafür bietet der Musikverein ein Überraschungsständchen, das ab Herbst 2020 verschenkt werden kann. Dazu kommen zwischen zehn und 15 Musikerinnen und Musiker zu der Feier. Bei Interesse das Anmeldeformular auf der Rückseite der Flyer ausfüllen und per Fax an die Nummer 0 71 52 / 6 19 85 78 oder per E-Mail an Staendchen@mvlyra.de schicken. Das Formular gibt es auch online auf der Homepage. Der Verein nimmt dann Kontakt auf.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen