Leonberger Kultursommer Ein Sommernachtskino auf der Engelbergwiese

Von
Unter dem Engelbergturm gibt es im September Filme zu sehen. Foto: slo

Leonberg - Nach endlosen Wochen voller Absagen füllt sich der Leonberger Veranstaltungskalender allmählich wieder. Open-Air-Konzerte, Gute-Nacht-Geschichten im Pomeranzengarten und das Sommerfestival „Leonpalooza“ vor der Stadthalle sind nur einige Beispiele für den von der Stadtverwaltung ausgerufenen „Kultursommer“. In diesen Reigen reiht sich nun ein weiterer Höhepunkt ein: Von Donnerstag, 3. September, bis Mittwoch, 9. September, wird es auf der Engelbergwiese ein Sommernachtskino geben. Veranstalter sind der Jugendausschuss, das Stadtjugendreferat sowie das Traumpalast-Kino.

Nur feste Sitzplätze

Die Idee zum Open-Air-Kino in Leonberg stammt aus dem Jugendforum, das im vergangenen Oktober stattfand, und war bereits vor der Corona-Pandemie in Planung. „Wir haben zuerst gebangt, ob wir es trotzdem machen können. Aber tatsächlich hat Corona das Ganze ein wenig befeuert“, sagt Julian Groshaupt, der Sprecher des Leonberger Jugendausschusses. Wegen der Corona-bedingten Abstandsregeln werden auf der Engelbergwiese nur etwa 250 oder 260 Zuschauer Platz finden. „Es werden auch nur feste Sitzplätze angeboten“, erklärt Julian Groshaupt. Und das nicht nur wegen Corona. Der Großteil der Sitzplätze wird als Liegestuhl angeboten werden, ein kleiner Teil auch als Palettenmöbel. Diese werden einfach vom „Leonpalooza“-Festival übernommen.

Hilfe von der Politik

Die erforderlichen Genehmigungen liegen bereits vor, einzig das Hygienekonzept muss noch abgenommen werden. Neben den Jugendlichen des Jugendausschusses und dem Stadtjugendreferenten sind noch weitere städtische Abteilungen involviert, etwa das Kultur- und Sportamt sowie das Ordnungsamt. „Der Erste Bürgermeister Ulrich Vonderheid hat uns auch sehr unterstützt sowie Elviera Schüller-Tietze aus dem Gemeinderat. Auch die Lokale Agenda engagiert sich und wird einen Film im Rahmen des regulären Agenda-Kinos präsentieren“, berichtet der Sprecher des Jugendausschusses.

Um die Organisation kümmert sich zu großen Teilen das Team des Traumpalasts. „Wir haben schon einen Plan, welche Filme wir zeigen werden, aber er ist noch nicht final“, sagt Kinoleiter Marius Lochmann. Es solle aber für jede Altersgruppe und jeden Geschmack etwas dabei sein. Auch ältere Filme zählen dazu. „Da wir eine LED-Leinwand zur Verfügung haben, die mehr Power hat, sind wir nicht auf Dunkelheit angewiesen“, erklärt er.

Stimmungsvolles Licht

Deshalb können an jedem Tag zwei Filme gezeigt werden, der erste bereits ab 16 oder 17 Uhr. Der Traumpalast kümmert sich zudem um die Verpflegung. „Vielleicht lässt sich auch noch das eine oder andere Lokal mit einem Foodtruck akquirieren“, überlegt der Kino-Chef. Die Engelbergwiese sei „eine schöne Location“, die man mit vielen kleinen Lichtern in stimmungsvolles Licht tauchen wolle. Die Lochmann Filmtheaterbetriebe, zu denen die Traumpalast-Kinos gehören, haben bereits an anderen Standorten Erfahrungen mit Open-Air-Kinos gemacht. Zudem hatte man Corona-bedingt in Schorndorf und Waiblingen für einige Wochen Autokinos betrieben.

„Wir haben schon länger über ein Sommerkino in Leonberg nachgedacht. Corona fordert uns jetzt einfach noch mehr“, sagt Marius Lochmann. Auch Julian Groshaupt vom Jugendausschuss der Stadt sieht die besondere Bedeutung in der aktuellen Zeit. „Für die jungen Leute in Leonberg wird das eine der ersten schönen größeren Veranstaltungen nach einer schwierigen Zeit mit Homeschooling und in der nichts los war.“

Tickets über den Traumpalast

Dass das Sommernachtskino stattfinden wird, sei für das Jugendforum und den Jugendausschuss ein großer Erfolg. „Die Beteiligten haben das Projekt mit viel Elan vorangetrieben. Wir haben mit dieser Idee aber auch offene Türen eingerannt“, sagt der 20-Jährige. Der Jugendausschuss sei mittlerweile akzeptiert und bekannt. Das zeige sich auch in der engagierten Mitarbeit.

Bis zum Start des Sommernachtskinos auf der Engelbergwiese gibt es für die Beteiligten aber noch viel zu erledigen. Viele Detailfragen sind noch zu klären. „Zum Beispiel, ob es möglich sein wird, Tickets auch an der Abendkasse anzubieten, falls nach dem Vorverkauf noch welche übrig sind“, erklärt Julian Groshaupt. Vorgesehen ist, dass die Eintrittskarten online über die Seite des Traumpalasts verkauft werden. Beim Kinobetreiber liegt das unternehmerische Risiko für die Veranstaltung. „Die meisten Dinge, die wir in Leonberg machen, kommen gut an. Wir hoffen, dass auch das Sommernachtskino ein Erfolg wird, besonders in dieser trostlosen Corona-Zeit“, sagt Marius Lochmann, der sich auch auf die anvisierte Wiedereröffnung des Traumpalasts Leonberg Mitte August freut.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen