Leonberg Nach dem Gottesdienst wird es närrisch

Von
Auch die „Lewenbercher“ machen sich für die neue Saison fit Foto: Archiv

Leonberg - Eine Woche später als viele andere Narren- und Hexengruppen erwachen auch die „Lewenbercher“ des ersten Karnevalvereins Gesellschaft Engelberg und stauben am Sonntag, 12. Januar, ihre Masken auf dem Eltinger Kirchplatz ab. Los geht es um 14.11 Uhr nach dem Narrengottesdienst in der benachbarten Michaelskirche, der um 13 Uhr beginnt.

Dieses Jahr wird der Narrengottesdienst, der bereits zum dritten Mal stattfindet, nun ökumenisch gefeiert. Federführend wird der ehemalige evangelische Dekan Hartmut Fritz gemeinsam mit dem katholischen Pastoralreferenten Jürgen Oettel den Gottesdienst gestalten.

Die Maskengruppe der Engelberger hat natürlich Guggenmusiken und befreundete Vereine zu diesem wichtigen Ereignis eingeladen. Das Maskenabstauben ist die Auftaktveranstaltung in der alemannischen Fasnet. Andernorts wird es Hexenerwecken, Häsabstauben oder Häserwecken genannt. Für das leibliche Wohl sorgen die Vereinsmitglieder mit Speis und Trank.

Die Leonberger Waldhexen kümmern sich am Wochenende um die Fortbildung des Hexen-Nachwuchses. Dabei geht es um einen wichtigen Teil der Ausstattung – den Besen. Den bindet eine gestandene Hexe selbst, und so ist am Samstag, 11. Januar, ein Arbeitstreffen angesagt. Da kommen alle Waldhexen (und die, die es werden möchten) im Gebersheimer Bauernhausmuseum zwischen 10 und 14 Uhr zum Fachsimpeln über den ultimativen Hexenbesen zusammen. Die Jung-Hexen können sich bei dieser Gelegenheit an ihrem ersten Besen ausprobieren oder sich als Hexe schminken lassen. Die „großen“ Hexen dürfen sich derweil in die Kräuterapotheke einer Leonberger Waldhexe einweihen lassen. Die hat für so manches Zipperlein das richtige Kraut parat. Auch der kostbare Zaubertrank fehlt nicht. Der soll ja die Zauberkräfte für die Fasnet-Saison aktivieren.

Leonberg - Schlag auf Schlag geht es auch an der Ditzinger Glems weiter. Am Samstag, 11. Januar, um 15 Uhr stürmen die Narren der Ditzinger Gesellschaft Titzo das Rathaus der Stadt an der Glems. Der Treffpunkt für den närrischen Umzug ist um 15 Uhr am Parkplatz der Firma Stütz in der Hirschlander Straße 2 in Ditzingen. Der Zug führt über die Marktstraße zum Rathaus, das ab etwa 15.10 Uhr gestürmt wird.

Ebenfalls am Samstag, 11. Januar, feiern die Narren Hexennacht in der Stadthalle Ditzingen und zwar um 18.30 Uhr. Mit dabei sind DJ Robin, die Guggenmusik Los Titzos, die Bietigheimer Wefzga und viele andere. Die Besucher bekommen unter anderem Tanzdarbietungen der Obachenen aus Heimerdingen, der Garden der Gesellschaft Titzo und der Waldhufenstromer aus Schömberg zu sehen. Höhepunkt des Abends ist die Taufe der Hexen, die erfolgreich ihr Probejahr bestanden haben.

Auch in Hemmingen sind nach der Maskentaufe der 1. Fasnetgilde der Hemminger Strohgäunarren die Geister wieder wach. So ist auch das Hemminger Rathaus nicht mehr sicher. Der Rathaussturm steht am Samstag, 11. Januar, um 11 Uhr im närrischen Terminkalender.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden