Leobad Wiedereröffnung mit 450 Badegästen

Von
Das frisch sanierte Leobad empfängt ab 1. Juli wieder Gäste – allerdings nur 450 gleichzeitig. Foto: Holger Leicht

Leonberg - Am Mittwoch, 1. Juli, um 7.30 Uhr ist es endlich soweit: Das Leobad wird nach anderthalb Jahren Sanierung wiedereröffnet. Der späte Start in die Saison ist bekanntlich nicht Verzögerungen bei den Bauarbeiten geschuldet, sondern den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Und die sorgen dafür, dass die Wiedereröffnung im kleinen Rahmen stattfinden muss. Denn es dürfen sich nach Angaben der Stadt nur maximal 450 Badegäste gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten.

Wie soll das funktionieren?

Einen entsprechenden Hygieneplan hat die Stadtverwaltung während der vergangenen Tage erarbeitet, der auch im Internet nachlesbar ist. „Es ist vorgesehen, den Badebetrieb in drei Zeitblöcken zu ermöglichen“, erklärt Jonas Pirzer, der Leiter des Amts für Kultur und Sport, in dessen Zuständigkeit der Betrieb des Leobads liegt. Die drei Blöcke gliedern sich wie folgt auf: Von Montag bis Freitag ist das Bad von 7.30 bis 10 Uhr für Frühschwimmer oder bei Bedarf für Schulen geöffnet. Von 11 bis 17.30 Uhr folgt der öffentliche Badebetrieb und im Anschluss von 18 bis 21 Uhr dürfen die Vereine rein. Fürs Vereinstraining gelten besondere Regeln: Weil  weniger Menschen gleichzeitig trainieren dürfen, mussten die Trainingszeiten gestreckt werden. Am Wochenende ist von 7.30 bis 10 Uhr für Frühschwimmer sowie Schulen und von 11 bis 20.30 Uhr für den öffentlichen Badebetrieb geöffnet. „Zwischen den Zeitblöcken werden die genutzten Bereiche gereinigt und desinfiziert“, erläutert Pirzer. „Daher müssen Besucherinnen und Besucher zwischen den Zeitfenstern auch unbedingt das Bad verlassen – unabhängig davon, ob zwei Tickets für zwei Slots gekauft wurden.“ Die Badezeit endet jeweils 30 Minuten vor Ende des Zeitblocks.

Wie komme ich an ein Ticket?

Die Kasse am Leobad bleibt vorerst geschlossen. Tickets gibt es derzeit auf zwei Wegen: Auf der Homepage der Stadt Leonberg www.leonberg.de/Leobad wird man weitergeleitet zum Reservix-Web­shop. Außerdem gibt es Karten bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen, also beispielsweise in der Stadthalle. Gekauft werden kann maximal eine Woche im Voraus. Der Vorverkauf startet am Montag, 29. Juni, 12 Uhr. Sind pro Zeitabschnitt 450 Tickets verkauft, gibt es keine mehr. „Gekaufte Tickets werden zudem nicht zurückerstattet, denn mit dem Kauf wird eine feste Belegung gebucht“, heißt es von der Stadt Leonberg. Die Verwaltung weist zudem daraufhin, dass beim Kauf Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) erhoben werden. „Um im Falle einer Infektion rasch Infektionsketten nachvollziehen zu können“, lautet die Erklärung.

Was ist mit meiner Jahreskarte?

Deshalb, und wegen der Platzbegrenzung, müsse auch ein Ticket für Kinder unter sechs Jahren, für die der Eintritt frei ist, gebucht werden. Gleiches Prozedere gilt für Jahreskarteninhaber. Der Preis ist dabei mit „0 Euro“ angegeben. Jahreskarteninhaber müssen ebenso ihre Kontaktdaten angeben und am Einlass das Ticket sowie die Jahreskarte vorzeigen. Für die Zeit, in der die städtischen Bäder geschlossen waren, macht die Stadt den Dauerkartenbesitzern zwei Angebote: Entweder wird die Laufzeit der Jahreskarte um dreieinhalb Monate verlängert oder es gibt einen Nachlass von fünf Euro beziehungsweise zwei Euro für ermäßigte Karten. Bearbeitet wird dies erst vom 15. Juli an.

(Lesen Sie hier: Ein Trostpflaster für den verpassten Urlaub)

Welche Vorschriften gelten noch?

Sollte sich am Einlass eine Schlange bilden, müssen 1,5 Meter Abstand zum Vordermann gehalten werden. Kinder unter zehn Jahren werden nur in Begleitung einer volljährigen Person eingelassen. Vorerst stehen nur die Duschen im Sommerbau (am Eingang links) zur Verfügung. In den Duschräumen darf sich auch jeweils nur eine Person aufhalten, der Rest muss vor dem Bau mit entsprechendem Abstand warten.

Zum Umziehen stehen die Einzelkabinen im Sommerbau zur Verfügung, die dem Becken zugewandt sind. Das Beachvolleyballfeld sowie die Kleinspielfelder bleiben geschlossen, der Spielplatz ist aber frei. Die Wärmehalle bleibt bis auf den Zugang zu den Behindertenumkleiden geschlossen. Der frisch renovierte Imbiss öffnet aber auch am 1. Juli. Dort gekaufte Speisen dürfen aber nur dort verzehrt werden.

(Lesen Sie hier: Das Mönsheimer Freibad bleibt vorerst zu)

Was ist in den Becken erlaubt?

Grundsätzlich gilt überall das Abstandsgebot. Die Regeln für die einzelnen Becken sind aber teilweise unterschiedlich. Im 50-Meter-Becken gibt es drei Doppelbahnen mit Einbahnstraßensystem. Die 25-Meter-Bahn im Erlebnisbecken ist abgetrennt, hier wird im Kreis geschwommen. Aquajogging ist nur im Sprungbecken erlaubt, wenn die Sprungtürme gesperrt sind. Ist die Anlage offen, darf nur jeweils eine Person hoch. Andere Springer müssen unten warten. Die breite Rutsche am Erlebnisbecken bleibt vorerst geschlossen. Bei der neuen Racer-Rutsche mit drei Bahnen darf vorerst nur die mittlere genutzt werden.

Preise und Tickets

Frühtarif von 7.30 bis 10 Uhr 3,50 Uhr, ermäßigt zwei Euro. Tagestarif von 11 bis 17 Uhr (wochentags) oder 20.30 Uhr (Wochenende) fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Geldkarten der Leonberger Bäder können nicht eingesetzt werden. Tickets gibt es Internet (www.leonberg.de/Leobad) und an allen Reservix-Verkaufsstellen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen