Leichtathletik in Sindelfingen Härtetest vor den nationalen Titelkämpfen

Von
Über 1500 Meter in der Altersklasse U 18 ist Kira Weis (KSG Gerlingen/links) mit der sechstbesten Zeit gemeldet. Foto: /Ralf Görlitz

Sindelfingen - Es ist der Höhepunkt der Leichtathletik-Hallensaison im Glaspalast: An diesem Wochenende stehen in Sindelfingen die süddeutschen Titelkämpfe der Aktiven und Jugendlichen U 18 auf dem Programm. Für viele Athleten haben diese Meisterschaften nicht selten eine geringere Bedeutung als die Wettbewerbe auf Landesebene. In diesem Jahr verhält sich das möglicherweise anders. Denn nach der Absage der Hallenweltmeisterschaft in China infolge des Coronavirus sind die deutschen Hallenmeisterschaften am 22. und 23. Februar in Leipzig für die Athleten das absolute Highlight und die Süddeutschen dafür sicher noch einmal ein guter Test.

So wartet die Veranstaltung, die am Samstag um zehn Uhr und am Sonntag um elf Uhr beginnt, nicht nur in den 60-Meter-Sprints mit viel Masse, sondern auch mit Klasse auf. Mit dabei ist bei den Männern Philipp Corucle (VfB Stuttgart), der mit 6,64 Sekunden, erzielt im Januar im Glaspalast, noch immer die deutsche Jahresbestzeit hält. Über 200 Meter der Frauen führt die Deutsche Hallen-Vizemeisterin Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim) mit großem Vorsprung die Meldeliste an und ist zusammen mit ihren Vereinskameradinnen auch über 4 x 200 Meter Top-Favoritin.

Vereinsduell im Kugelstoßen

Im Kugelstoßen der Männer trifft der beim Meeting im sächsischen Rochlitz auf 19,71 Meter verbesserte Deutsche Meister Simon Bayer im hochklassigen Duell auf Vizemeister Tobias Dahm (beide VfL ­Sindelfingen). Und auch Paralympics-Champion Niko Kappel will vor heimischem Publikum natürlich seine Visitenkarte abgeben. Bei den Frauen ist mit der   18-Meter-Stoßerin Alina Kenzel (VfL Waiblingen) ebenfalls eine hochkarätige Teilnehmerin gemeldet.

Über 3000 Meter trifft der Hindernisspezialist Velten Schneider (VfL Sindelfingen) aus Renningen auf keinen Geringeren als den WM- und Olympia-Teilnehmer Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt), der ebenso über 1500 Meter vom Papier her klar der Schnellste ist.

Konkurrenz für die 4 x 400-Meter-Staffel

Die Riege der 16 Läufer über 400 Meter führt der Deutsche Hürdenmeister Con­stantin Preis (VfL Sindelfingen) an, seine Vereinskameradin Sophia Sommer steht unter 22 Frauen auf Platz zwei. Ebenso wie die blau-weiße 4 x 400-Meter-Staffel der Männer, die sich im Unterschied zu den baden-württembergischen Hallenmeisterschaften mit dem USC Mainz diesmal ernsthafter Konkurrenz zu erwehren hat. Neu im Programm ist außerdem die 4    x 400-Meter-Mixed-Staffel mit je zwei Männern und Frauen.

Unter den Jugendlichen U 18 ist neben einigen Sindelfingern auch Weitspringer Timo Schnermann vom SV Nufringen ­aussichtsreich vertreten. Im Hochsprung könnte der erst 14-jährige Maik Nold (SpVgg Holzgerlingen), der auch mit dem 4 x 200-Meter-Quartett der StG Schönbuch-Nord an den Start geht, für eine Überraschung sorgen. Im 200-Meter-Lauf ist die baden-württembergische 400-Meter-Hallenmeisterin Hanna Render (LG Gäu Athletics) aussichtsreichste Kandidatin aus dem Kreis Böblingen. Auch die Läuferinnen der KSG Gerlingen sind mit einem stattlichen Aufgebot vertreten. Annika Buser, Anna Philine Schädel, Pia Kircher und ­Lisa Maisch gehen über die 1500 Meter diese Distanz an den Start. Die Vereinskollegin Lilly Clara Röthig nimmt die 800 Meter in Angriff.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen