Landtagswahl Baden-Württemberg Er setzt auf ein Mandat für den Klimaschutz

Von
27 Jahre, Steuerfahnder und nun Landtagskandidat der Grünen: Peter Seimer will Bernd Murschel beerben. Foto: privat

Leonberg - Sein Wahlkreis reicht von Bondorf im Süden bis Weissach im Norden. Das sind fast 50 Kilometer Strecke. Da trifft es sich gut, dass Peter Seimer im Aidlinger Ortsteil Dachtel wohnt. Die Heckengäu-Gemeinde liegt mitten im Wahlkreis 6 mit den Großen Kreisstädten Leonberg im Norden und Herrenberg im Süden. Der Dachteler setzte sich bei der Nominierungsversammlung in Weil der Stadt im März vergangenen Jahres immerhin gegen drei Mitbewerber durch.

Der Wettbewerb um die Kandidatur ist der Tatsache geschuldet, dass Bernd Murschel aus Leonberg im Wahlkreis vor fünf Jahren sogar das Direktmandat für die Grünen holen konnte und die Regierungspartei von Winfried Kretschmann in den Umfragen regelmäßig vor den Christdemokraten liegt.

Generationswechsel bei den Grünen

Mit der Personalie brechen die Grünen nicht nur mit der Tradition, dass entweder der Süden des Wahlkreises mit Johannes Buchter oder der Norden mit Bernd Murschel die Kandidaten und Abgeordneten bisher stellte. Sie nominierten diesmal auch den Generationswechsel mit dem 27-Jährigen, „der fest mit einem Mandat für den Klimaschutz“ rechnet: „Wir müssen klimaneutral werden. Dabei ist es wichtig, die Menschen und Unternehmen mitzunehmen und Arbeitsplätze zu sichern und neue Jobs zu ermöglichen“.

Der Steuerfahnder mit Steuerberater-Abschluss will in die Fußstapfen von Bernd Murschel treten. Der 64-Jährige aus Leonberg saß 15 Jahre für die Grünen im Landtag und wollte nicht noch einmal antreten – um den Generationswechsel mit seinem Wunschkandidaten zu ermöglichen. Peter Seimer hatte er bereits als Mitarbeiter in seinem Landtagsbüro kennengelernt, bevor es Seimer 2018 in eine ganz andere Arbeitswelt zog.

Ambitionierte Klimaschutzziele

„Als Steuerfahnder habe ich mich im realen Leben geerdet. Jetzt bin ich voller Vorfreude auf das, was kommt, und hoffe, dass ich im Landtag etwas bewegen kann vor allem für den Klimaschutz“, bringt Seimer seine Persönlichkeitsentwicklung und politische Zielsetzung auf den Punkt.

Der 27-Jährige engagierte sich bereits ehrenamtlich im Kreis- und Landesvorstand der Grünen. Peter Seimer steht also nicht nur für den Generationswechsel im Landtagswahlkreis 6, sondern auch für Aufbruch und konsequentes Handeln. In seiner Wahlrede setzte sich der Dachteler nach bald zehnjähriger Regierungszeit der Grünen ambitionierte Ziele: „Wir müssen die großen Linien konkret im politischen Tagesgeschäft umsetzen, also nicht das Mögliche, sondern das Nötige“. In der Landtagsfraktion will er deshalb auch einer grünen Regierung Beine machen, damit ambitioniertere Klimaschutzziele formuliert und umgesetzt werden.

Endlich ein grün-geführtes Innenministerium

Gleichzeitig soll der soziale Ausgleich nicht zu kurz kommen: „Wir brauchen einen wirksamen CO2-Preis, und auch im Finanzbereich müssen endlich nachhaltige und soziale Investments den Vorzug bekommen“, sagt Seimer, der an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg einen Bachelor of Laws im Wirtschafts- und Steuerrecht hat. Nach der gewonnenen Landtagswahl wünscht sich Seimer das erste Grün-geführte Innenministerium, damit nicht nur Abschiebungen, sondern auch die Schwerpunkte der Verkehrsüberwachung im Sinne der Grünen geregelt werden.

Zudem würde er als Abgeordneter als erstes neue Schienenprojekte angehen. „Dafür braucht man einen langen Atem“ weiß Seimer. Deshalb sollte man früh anfangen. Konkret denkt er an den Metropolexpress von Calw nach Stuttgart sowie an neue Verbindungen zwischen Herrenberg und Nagold und zwischen Leonberg und Vaihingen.

„Außerdem brauchen wir dringend wieder ein Frauenhaus im Landkreis Böblingen“, betont er mit Blick auf die Frauenpolitik der Grünen, die auch personell bei der Kandidatenaufstellung berücksichtigt wurde: Ersatzbewerberin ist Franziska Deutschle. Die 27-Jährige war schon Sprecherin im Kreisvorstand der Grünen im Kreisverband Böblingen.

Zur Person

Name: Peter Seimer

Geburtstag:19. September 1993

Familienstand: verheiratet

Beruf: Steuerfahnder

Vier Fragen an den Kandidaten

Das Corona-Jahr hat mir gezeigt, dass vieles möglich ist, was vorher als unmöglich galt. Im Guten wie im Schlechten.

Diese Debatte sollte 2021 dringend geführt werden: Welche Veränderungen nehmen wir in Kauf? Die des Klimawandels oder des gesellschaftlichen Verhaltens?

Briefwahl oder Wahllokal? In der Pandemie Briefwahl, sonst Wahllokal.

Den 14. März verbringe ich in gespannter Vorfreude auf das, was die Zukunft bringt.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen