Kreis Böblingen Corona-Hotline war am Wochenende überlastet

Von
Zu viele Menschen haben am Samstag in Böblingen angerufen. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Böblingen/Pforzheim - Die Corona-Hotline des Kreises Böblingen ist am Samstag zusammengebrochen. Wie das Landratsamt mitteilt, wollten sich viele Bürger über das geplante Kreisimpfzentrum informieren. „Eine Terminvergabe für das Impfzentrum gibt es nicht über die Corona-Hotline“, stellt deshalb eine Sprecherin des Landrats klar. „Auch eine Impfberatung kann die Corona-Hotline nicht leisten.“ Sie weist darauf hin, dass sich Infos zum Impfzentrum auf der Internetseite www.lrabb.de finden.

Auch Schnelltests gibt es nicht über die Corona-Hotline. „Die Hotline des Landkreises ist für Kontaktpersonen von infizierten Personen ein Ansprechpartner“, erklärt die Sprecherin. Hier würden die Tests an den Testzentren des Landkreises vergeben – aber nur im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung. Alle anderen Betroffenen müssen sich an ihre Hausärzte wenden, am Wochenende an den Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 11 61 17. Auch viele der Corona-Schwerpunktpraxen im Landkreis Böblingen seien zwischen Weihnachten und Silvester erreichbar, eine Übersicht über die Schwerpunktpraxen gibt es auf der Homepage des Landkreises.

Corona-Hotline macht Pause

An den Weihnachtstagen ist die Corona-Hotline des Kreises Böblingen vom Heiligen Abend an nicht besetzt. Auch die Testzentren und das Labor sind geschlossen. Nach den Weihnachtsfeiertagen, am Sonntag, 27. Dezember, ist die Hotline von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Von Montag, 28., bis Mittwoch, 30. Dezember, von 8 bis 16 Uhr. An Silvester und Neujahr ist die Hotline nicht besetzt. Ab 2. Januar gelten wieder die gewohnten Zeiten: samstags und sonntags jeweils von 10 bis 14 Uhr, wochentags von 8 bis 16 Uhr.

Im Enzkreis ist die dortige Corona-Hotline des Gesundheitsamtes an Heiligen Abend von 9 bis 15 Uhr erreichbar. Aufgrund der erwarteten hohen Zahl an Fragen zu den Regelungen über die Weihnachtstage geben die Mitarbeiter am Mittwoch, 23. Dezember, von 9 bis 18 Antworten auf Fragen rund um das Virus. Nach den Feiertagen geht die Corona-Hotline wieder in den Normalbetrieb über: Dann sind die Telefone montags bis samstags von 8 bis 17 Uhr geschaltet, am Dienstag bis 18 Uhr. Nicht besetzt ist die Hotline am 31. Dezember und am 1. Januar.

Nicht einfach in die Klinik gehen

Bei Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten oder Atemnot sollten sich Betroffene an den Weihnachtsfeiertagen an ihren Hausarzt oder über die Telefonnummer 11 61 17 an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. „Gehen Sie auch an den Feiertagen in keinem Fall unangemeldet in eine der Kliniken“, warnt Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamtes im Enzkreis „Sollte ein begründeter Corona-Verdachtsfall vorliegen, wissen die diensthabenden Ärzte des Bereitschaftsdienstes, was zu tun ist.“ Sollte es medizinisch geboten sein, könnten sie Erkrankte an eine der Schwerpunktpraxen oder die diensthabende Infekt-Ambulanz weitervermitteln.

Die Corona-Hotline im Kreis Böblingen ist unter der Nummer 0 70 31 / 6 63 35 00 erreichbar. Bürger im Enzkreis wählen die Nummer 0 72 31 / 3 08 68 50.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen