Jens Millow wird Rathauschef in Weissach Mit 75 Prozent zum Bürgermeister gewählt

Von Kathrin Klette
Pierre Michael (links) gratuliert dem künftigen Bürgermeister Jens Millow. Foto: Jürgen Bach

Erster Wahlgang – gegessen“, ist am Sonntagabend bereits gegen 18.30 Uhr im Foyer des Weissacher Rathauses von einem Besucher zu hören. Zu dem Zeitpunkt ist es noch recht ruhig vor Ort. Die offizielle Verkündigung des amtlichen Stimmergebnisses der Bürgermeisterwahl wird von da an noch etwa eine Stunde auf sich warten lassen. Doch das Anwachsen der Stimmzettel ist bereits während des Auszählens so eindeutig, dass nicht viel Raum für Spekulationen bleibt: Jens Millow (43), der Hauptamtsleiter von Löchgau, wird der nächste Bürgermeister von Weissach. Mit einem Ergebnis von mehr als 75 Prozent der Wählerstimmen fährt der Sachsenheimer einen wahren Erdrutschsieg ein.

Sein größter Konkurrent, Grünen-Gemeinderat Pierre Michael, bleibt weit dahinter zurück und kann nur 752 Stimmen (knapp 21 Prozent) auf sich vereinen. „Im Grunde wurde deutlich, dass die Weissacher auf Nummer sicher gehen möchten und wegen der schwierigen Situation im Rathaus und den vielen offenen Stellen einen Verwaltungsfachmann möchten“, sagt Pierre Michael. Auch sei Weissach vielleicht noch nicht bereit für einen grünen Bürgermeister. In jedem Fall wolle er weiter Gemeinderat bleiben und gut mit Jens Millow zusammenarbeiten. „Ich bin froh, dass eine Entscheidung gefallen ist und es für Weissach jetzt vorangehen kann“, sagt er abschließend, zeigt sich als fairer Verlierer und gratuliert dem künftigen Rathauschef.

„Damit geht eine große Verantwortung einher“

Der Sieger des Abends zeigt sich von dem eindeutigen Ergebnis direkt überwältigt. „Ich hatte natürlich darauf gehofft, aber das ist schon ein sehr deutliches Votum“, sagt er. „Damit geht eine große Verantwortung einher, die ich gerne annehmen möchte.“ Seine offizielle Amtseinsetzung ist am 29. September. Bis dahin wolle er sich, auch mit der Hilfe des amtierenden Bürgermeisters Daniel Töpfer, in die Abläufe in der Verwaltung schon einmal einarbeiten. Gleichzeitig wird er seine Arbeit als Hauptamtsleiter bis zur Amtseinsetzung fortführen.

Seine erste Aufgabe in Weissach werde sicherlich die Suche nach neuem Rathauspersonal. Viele Stellen sind bereits vakant. „Wir müssen die Ursache für die Fluktuation herausfinden und abstellen. Denn ohne ein gutes Team geht es nicht.“ Auch die Kinderbetreuung stehe ganz oben auf der Agenda, „denn das ist etwas, das dauert, das muss man früh angehen“.

Die Wahlbeteiligung liegt bei knapp über 60 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag mit 60,7 Prozent merklich unter denen in den Jahren 2014 (64,6 Prozent im ersten Wahlgang) und 2006 (63 Prozent). Verglichen mit den Nachbarkommunen Heimsheim (53,7 Prozent) und Mönsheim (55,2 Prozent), in denen ebenfalls dieses Jahr der Bürgermeister gewählt wurde, kann sich das Ergebnis aber durchaus sehen lassen.

Nach vorläufigem Ergebnis verteilen sich die Wählerstimmen folgendermaßen: 2722 Stimmen (75,6 Prozent) für Jens Millow, 752 Stimmen (20,9 Prozent) für Pierre Michael, 94 Stimmen (2,6 Prozent) für den Weissacher Gartenbaumeister Ralf Ulrich und 28 Stimmen (0,8 Prozent) für den Weissacher Helmut Epple. Dem Vernehmen nach möchte Epple wie bereits bei anderen Wahlen im Altkreis Einspruch gegen das Ergebnis einlegen. Gegenüber unserer Zeitung wollte er dazu jedoch keinen Kommentar abgeben.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen