Handball in Leonberg Der Co hat jetzt das Sagen

Von
Christian Auer (links) führt die ersten Spielergespräche. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Die Nachfolgefrage auf der Leonberger Bank war schnell geklärt. Christian Auer rückt nach oben auf. Der 29-Jährige, der sich vom aktiven Sport eigentlich schon zurückziehen wollte, aber in der vergangenen Saison als Co-Trainer auch noch regelmäßig als Spieler auf dem Feld zu finden war, hat sich mit dem Verein auf einen Zwei-Jahres-Vertrag verständigt. Nach dem Aufstieg des SV Leonberg/Eltingen in die Württembergliga vor fünf Jahren ist der gelernte Betriebswirt, dessen handballerische Wurzeln in Weissach liegen, zu dem Club gestoßen. Der Flachter, der inzwischen in Hirschlanden wohnt, musste nicht lange überlegen, ob er die Aufgabe übernimmt. „Das erste Gefühl war sofort positiv“, sagt der spielstarke Mittelmann mit Oberligaerfahrung in Weinsberg, „das Team ist so gut aufgestellt. Ich habe Bock drauf und freue mich auch über das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird.“

Große Teile des Vorbereitungskonzeptes hat Christian Auer zusammen mit seinem Vorgänger Tobias Müller ausgearbeitet. Nachdem nun schneller als gedacht Lockerungen in der Corona-Verordnung Sport eingetreten sind, gelte es nun noch, an ein paar Stellschrauben zu drehen. Am Leonberger Spiel wird sich jedoch nichts Grundlegendes ändern. „Ich werde vielleicht ein paar andere Impulse setzen", sagt der gelernte Betriebswirt. „Mein Ziel ist, dass wir noch enger zusammenrücken und jeder noch mehr Verantwortung übernimmt. Wir sind in der stärksten Liga, in der Leonberg je gespielt hat.“

Gutes Verhältnis zu den Spielern

In dem Umstand, dass er aus den eigenen Reihen kommt und ein sehr junger Trainer-Novize ist, sieht Auer keine Probleme. „Ich habe zu allen ein gutes Verhältnis und nicht das Gefühl, dass in der Mannschaft Vertrauen missbraucht wird.“ Das Team bleibt im Vergleich zur abgebrochenen Saison fast komplett zusammen. Einzig Marius Biela wechselt zum Nachbarn nach Rutesheim. Dennis Baumgartl steht als Spieler nicht mehr zur Verfügung, stellt sich aber als Betreuer in den Dienst der Mannschaft.

Vom bisherigen Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim II sind die beiden Linkshänder David Klatte und Felix Wiederhöft zum Kader gestoßen. Die durften sich zum Trainingsauftakt mit den neuen Teamkollegen bei einem kleinen Kick austoben. Christian Auer kündigte da aber schon an: „Die Spieler sollen jetzt nach dem Trainerwechsel erst einmal eine Nacht drüber schlafen. Am Montag geht es dann aber richtig los.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen