Galerieverein Leonberg Die Seele im digitalen Zeitalter

Von

Und wie geht es der „Seele im digitalen Zeitalter?“ Der Historiker Yuval Noah Harari zeigt in seinem aktuellen Buch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ (2018), „wie eng die Verbindungen zwischen den großen Umwälzungen unserer Zeit und dem Innenleben des Einzelnen sind“. Und es gehöre zur historischen Dialektik, dass ein von den meisten gefeiertes Ereignis wie der Mauerfall von manchen Betroffenen als persönliche Katastrophe, als „Bruch“ im Leben und in der Lebensperspektive erfahren werde – wie bei der Frau, die das Mauerfall-Foto ausgewählt hat.

Das Thema „Verschwinden – Auftauchen“ kehrt in anderen Werken wieder: Es verschwindet nicht nur das Testbild, es verschwinden auch Gegenstände, wie Fotoapparat oder Wecker – und sogar die Handschrift ist inzwischen auf dem Rückzug.

Dass auch Menschen einfach so aus dem Gedächtnis verschwinden, zeigen 140 kleinformatige Polaroid-Fotos von Künstlerinnen des 19. und 20. Jahrhunderts samt Wikipedia-Biografien, nur 5x3 Zentimeter groß („Resurface“): Sie dokumentieren das Verdrängen der Frauen aus der Kunst: verschwiegen, verschwunden, verbannt - und ihr „Auftauchen“ mithilfe der Digitalisierung. Diese Ambivalenz der technologischen Entwicklung als Bedrohung und Chance zugleich zeigt auch das Werk „Phoenix“: Man sieht in einem Video, wie sie in schwarzem Kapuzenumhang malt: Es entsteht ein Feuer, und sie steigt in die Flammen. „Man kann etwas in Brand setzen, aber es entsteht auch etwas Neues“, erläutert sie. Eben wie Phönix aus der Asche.

Auch auf Bildern sieht man sie einen Moment – wie Alfred Hitchcock in seinen Filmen – und schon ist sie verschwunden.

Schüler als Künstler

Besonders berührend sind die Arbeiten im Erdgeschoss zum Thema „Resistance“: Die Künstlerin geht in Schulen, nicht nur elitäre Kunst-Gymnasien, und macht gemeinsam mit den Jugendlichen Projekte. Zum Thema „Macht und Widerstand“ suchen die Schüler Personen aus, von denen sie besonders beeindruckt sind: Martin Luther King, Oskar Schindler, Anne Frank oder Rosa Luxemburg. Die Fotos werden auf die Schüler projiziert in einer Pose eigener Wahl und die Personen „verschmelzen“ miteinander: Geschichte unter der Haut.

Wenn wir angeblich wichtigere Dinge zu tun haben, als über das große Ganze nachzudenken – arbeiten, Kinder erziehen, die alten Eltern pflegen – „wird über die Zukunft der Menschheit in unserer Abwesenheit entschieden“, warnt Harari.

„All world’s a frame“, die ganze Welt ist ein Rahmen – wie sie nach Shakespeare auch eine Bühne ist, auf der wir die Akteure sind: Der Zustand der Welt hängt von jedem Einzelnen ab. Statisten gibt es nicht.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen