Fußball Von null auf hundert: TSV Münchingen II

Von
Mit dem Pokalgewinn hat der TSV Münchingen II den ersten Titel in der Tasche. Jetzt muss auch noch die Meisterschaft in der Bezirksliga her. Foto: Andreas Gorr

Korntal-Münchingen - Wenn eine Mannschaft bislang alle Pflichtspiele in dieser Saison gewonnen hat, dann tut sie sich langsam aber sicher mit dem Feiern schwer. Es dauerte eine Weile, ehe die Frauen des TSV Münchingen II nach ihrem 4:1-Erfolg gegen den FSV Oßweil im Bezirkspokalfinale so richtig Betrieb machten und der ein oder andere Schaumwein durch die Gegend spritzte. Vielleicht ist aber auch der Werdegang dieser Mannschaft so ungewöhnlich, dass es die Spielerinnen selbst noch nicht so ganz glauben.

Sie spielen ihre allererste Saison überhaupt und führen die Bezirksliga mit zehn Siegen in zehn Spielen an. Konkurrent FSV Oßweil hat zwar auch 30 Punkte, aber eine Partie mehr ausgetragen. Auch wenn das direkte Duell der beiden am letzten Spieltag noch aussteht, kann mit dem Titelgewinn fast nichts mehr schief gehen. Zum einen entschied Münchingen schon das Hinspiel mit 7:0 für sich, zum anderen reicht aufgrund der klar besseren Tordifferenz schon ein Sieg gegen Heimsheim, um alles klar zu machen.

Gegentor nach nur 45 Sekunden

Im vergangenen Jahr glückte der ersten Münchinger Frauenmannschaft das Double. Nun legt die Zweite nach. Allerdings hatte sie beim Pokalfinale in Korntal vor 280 Zuschauern kleine Anlaufschwierigkeiten. 45 Sekunden waren gespielt, da landete der Ball im Münchinger Netz. Bei einem Freistoß von Veronika Dietl stand Lea Böhler viel zu weit vor ihrem Kasten und konnte dem Ball nur noch hinterher schauen. Schnell wurde aber klar, dass der TSV die stärkere Mannschaft stellte. Oßweil versuchte es mit Kontern, das Spiel machte Münchingen. Julia Schroeder scheiterte per Kopf noch am Pfosten (7.), wenig später setzte sich Melina Welz auf der linken Seite durch und traf zum 1:1 (11.).

Hatte Münchingen zu Beginn der Partie noch geschlafen, war die Mannschaft am Ende der ersten Hälfte umso wacher. Erst war Lucija Marinic im Nachschuss erfolgreich (45.), dann baute Melina Welz den Vorsprung nach einem Solo gegen drei Kontrahentinnen zum 3:1 aus (45 + 2).

Nur noch ein Treffer in Hälfte zwei

Lea Böhler im Münchinger Tor verlebte von nun an einen ruhigen Nachmittag. Franziska Dietl auf der anderen Seite bewahrte ihre Mannschaft dagegen vor einer noch höheren Niederlage. Lediglich beim platzierten 18-MeterSchuss von Liza Gebicke (65.) musste sie sich noch einmal geschlagen geben. Von TSV-Trainer Didi Bürger fiel nach dem Schlusspfiff eine kleine Last ab. „Ich habe schon relativ viel Spannung gehabt. Favorit hin oder her, so ein Pokalfinale ist immer schwierig“, sagte er. TSV Münchingen: Böhler, Özdaglar, Moxedano, Höger, Schütt (48. Rau), Gebicke, Schroeder, Bürger (77. Geiger), Marinic (69. Godecki), Schaaf (55. Deutsch), Welz. Im Männerfinale behielt der schon feststehende Bezirksligameister TV Pflugfelden gegen den B-Ligisten SGV Murr II mit 3:1 die Oberhand. Der Außenseiter, der allerdings auch schon den Aufstieg in die Kreisliga A sicher hat, machte dem Favoriten das leben schwer. Die Führung von Angelo Coppola (20.) glich Mario Robert Luna Garcia nach 64 Minuten aus. Pflugfelden konterte zwar mit dem 2:1 durch Dimitris Karagiannis, musste dann aber bis in die Nachspielzeit hinein zittern, ehe Roberto Cappella das 3:1 gelang.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen