Fußball Von der tragischen Figur zum Retter

Von Henning Maak
Torhüter Kerim Redzepovic hält einen Elfmeter. Foto: Andreas Gorr

Rutesheim - In den Jubel und den Beifall nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters, mit dem das 1:1 und damit der Punktgewinn der SKV Rutesheim gegen den TSV Essingen amtlich war, mischte sich auch ein großes Stück Erleichterung. Fast 80 Minuten lang war die Mannschaft von Trainer Marcel Pfeffer dem Spitzenteam auf Augenhöhe begegnet. In der Schlussphase hatten die Gastgeber gegen die spielstarken und unermüdlich anrennenden Essinger allerdings großes Glück, dass es am Ende zu einem Punktgewinn reichte.

Zur tragischen Figur im Rutesheimer Team wäre dabei fast Schlussmann Kerim Redzepovic geworden: Nach einem langen Ball in den Strafraum kam der Keeper in der 89. Minute einen Tick zu spät gegen den Essinger Niklas Groiß, der im Zweikampf zu Boden ging. Der Unparteiische zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Redzepovic machte seinen Fehler aber postwendend wieder gut und lenkte den Foulelfmeter zur Ecke ab. „Am Schluss hat bei uns die Energie für 90 Minuten nicht gereicht, der Kräfteverschleiß zuvor war zu groß“, räumte Trainer Pfeffer unumwunden ein.

Rutesheim stört den Gegner früh

Der Rutesheimer Coach hatte eine mutige Taktik gegen den Aufstiegsanwärter gewählt und ließ die Außenverteidiger in der Abwehrkette hoch stehen, um die Gäste mit Pressing schon in deren eigener Hälfte beim Spielaufbau zu stören. Die TSVler zeigten sich dadurch durchaus beeindruckt und strahlten in der Anfangsviertelstunde nur durch zwei Weitschüsse Torgefahr aus. Allerdings gelang es auch den Rutesheimern auf dem rutschigen Kunstrasen nicht, sich nach vorne durch zu kombinieren.

In der Folge hatten die Gastgeber mehrfach Glück, dass dem Spitzenteam die Zielgenauigkeit fehlte: Erst schoss der aufgerückte Niklas Weissenberger nach einem Querschläger im Rutesheimer Strafraum nach einer Ecke aus wenigen Metern knapp am SKV-Gehäuse vorbei (15.). Dann ging ein Heber von Yusuf-Serdar Coban nach einem langen Pass knapp über das Tor (29.). Und schließlich strich ein Kopfball aus fünf Metern nach einem Standard haarscharf am langen Pfosten vorbei (35.). Kurz vor der Pause rächte sich der fahrlässige Umgang mit den Chancen für die Gäste: Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball kam eine Flanke von rechts mit viel Schnitt vor das TSV-Tor, der aufgerückte Joshua Trefz spritzte in die Lücke und traf per Kopf zur 1:0-Pausenführung für seine Elf.

Den Punkt kann die SKV gut gebrauchen

In der zweiten Hälfte gelang es den Gastgebern lange Zeit, die Essinger vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 76. Minute passierte es dann aber doch: Nach einer schnellen Kombination und einem zu kurz abgewehrten Schuss bot sich dem eingewechselten Dean Melo eine zweite Chance, die er aus zehn Metern zum 1:1 nutzte. „90 Minuten kann man eine so spielstarke Mannschaft nicht verteidigen“, sah SKV-Coach Pfeffer ein, der den Punktgewinn dennoch aufgrund der kämpferischen Leistung seiner Elf als verdient ansah. Es war nach dem 3:3 in Holzhausen erst der zweite Zähler der Rutesheimer gegen eines der Topteams. „Den Punkt können wir gut gebrauchen“, meinte Pfeffer, „aber in den nächsten vier Partien ist Crunchtime für uns“, stellte er mit einer Anleihe aus dem Basketball die Situation des Tabellen-Achtzehnten klar. SKV Rutesheim: Redzepovic, Hägele, Feigl, Kogel, Trefz, Schneider, Stütz (61. Podolsky), Gebbert, Baake, Schürg (69. Gamuzza), Schulze (92. Moussaref Benhafsa).

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen