Fußball-Verbandsliga Trotz Startproblemen herrscht weiter Optimismus

Von
Die SKV Rutesheim ist auswärts, der TSV Heimerdingen zuhause gefordert. Foto: Pixabay

Rutesheim/Ditzingen - Auch wenn nach vier Saisonspielen nur ein mickriges Pünktchen auf der Habenseite steht, verliert Co-Trainer Daniel Riffert vom Verbandsligisten TSV Heimerdingen nicht den Optimismus: „Es sind noch mehr als 100 Punkte zu vergeben“, stellt er klar. Dennoch ist er nach dem deutlichen 0:4 im Derby bei der SKV Rutesheim enttäuscht: „Wir hätten in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen. In der zweiten ist vieles gegen uns gelaufen“, berichtet er.

So habe der Linienrichter von seiner Position aus nicht sehen können, ob der Ball beim 0:1 hinter der Linie war, habe es aber dennoch angezeigt. Vor dem Foul, das zum Strafstoß und dem 0:2 führte, hätten es drei TSV-Akteure versäumt, den Gegenspieler auf der Außenbahn zu attackieren. Am Foulelfmeter sei Lukas Emmrich dann noch dran gewesen. Das 0:3 sei danach zu schnell gefallen, nach einem Fehler von ihm selbst.

Der erste Dreier soll her

„Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder. Sobald wir in Rückstand geraten, stimmen bei uns die Abstände im Spiel nicht mehr und wir verlieren unsere Stabilität“, bedauert Riffert. Das liege auch daran, dass mit Roberto Ancona, Tim Schlichting und Denis Schäffler mehrere erfahrene Akteure derzeit fehlten. „Junge Spieler tun sich einfacher, wenn sie in ein intaktes Team kommen. Das ist bei uns derzeit nicht der Fall“, weiß Riffert.

Dennoch hofft er am Sonntag (16 Uhr) auf den ersten Dreier im Heimspiel gegen den VfB Friedrichshafen. „Wir müssten in Führung gehen, dann wird die Brust auch automatisch breiter“, glaubt er. Am Fehlen von Chefcoach Jens Härter will er die magere Punktausbeute bisher nicht festmachen. „Es war abgesprochen, dass er jetzt seinen Urlaub nehmen darf.“ Immerhin verbindet der TSV mit dem nächsten Gegner positive Erinnerungen: Beim Aufstieg 2019 schaltete Heimerdingen das Bodensee-Team in der zweiten Relegationsrunde auf neutralem Platz mit 2:1 aus.

Bereits am Samstag (15.30 Uhr) ist die SKV Rutesheim beim TSV Crailsheim zu Gast. Der Gegner hat bisher nur einen einzigen Zähler vom 2:2 auf eigenem Platz gegen den VfB Neckarrems auf dem Konto. Im Pokal scheiterte das Team aus dem Hohenlohischen überraschend mit 2:3 am SV Leonberg/Eltingen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen