Fußball-Verbandsliga SKV: Mit Last-Minute-Tor zum Dreier

Von Andreas Klingbeil
Michael Schürg (li.), Torschütze zum 2:0, und die SKV Rutesheim melden sich zurück. Foto: Andreas Gorr

Rutesheim - Es hat wirklich nicht mehr viel für die SKV Rutesheim gesprochen. Acht Spiele lang wartete der Club auf einen Dreier, vier magere Pünktchen sind zusammen gekommen. Die SKV ist tief in den Tabellenkeller gerutscht, die ohnehin schon lange Liste der Ausfälle wurde noch länger. Constantin Kogel und Tim Rudloff gesellten sich neu hinzu, Dennis Schwenker musste eine Gelb-Rot-Sperre absitzen. Und dann kam auch noch ein Gegner, der, nachdem er sich von seinem Cheftrainer Fatih Ada getrennt hatte, zunächst beim Titelaspiranten TSV Essingen mit 3:2 die Oberhand behalten hat und dann den VfB Neckarrems mit einer 8:0-Packung nach Hause schickte.

Doch gerade in diesen scheinbar aussichtslosen Momenten geschehen die merkwürdigsten Dinge. Mit ihrem ersten Angriff über die linke Seite beförderten die Gastgeber den Ball gleich mal ins Tor. Die Hereingabe an die Strafraumkante nahm Laurin Stütz einfach direkt – 1:0 (3.).

Baake räumt vor der Viererkette auf

In ihrem 4:1:4:1-System, in dem Christopher Baake für Schwenker die Rolle des Staubsaugers vor der Viererkette ausfüllte, bemühte sich das Rutesheimer Team, einen möglichen Spielfluss der Gäste schon im Keim zu ersticken. Wenn es sein muss, so wie es Lukas Feigl vormachte, auch mal mit einem Befreiungsschlag ins Seitenaus.

Nach 20 Minuten kam Fellbach stärker auf. Charalambos Parharidis köpfte drüber (22.), eine Flanke von links segelte parallel zum Tor an allen vorbei (24.), und Dominic Sessa scheiterte aus spitzem Winkel an Kerim Redzepovic (26.). Genau in dieser Druckphase setzte Rutesheim zum schulbuchmäßigen Konter an. Laurin Stütz stürmte mit viel Tempo durchs Mittelfeld, legte rechts auf Joshua Schneider raus. Dessen Pass nach innen brauchte Michael Schürg am langen Eck nur noch reinzudrücken (27.).

Zwei Freistöße sitzen

Was sich angedeutet hatte, bestätigte sich in der zweiten Hälfte: Die Rutesheimer mussten zittern – und das nicht nur wegen der frostigen Temperaturen. Fabijan Domic gelang in der 65. Minute der Anschlusstreffer. Ali Ferati verwandelte einen direkten Freistoß aus 25 Metern unhaltbar zum 2:2 (81.). Rutesheim schwammen die Felle davon. Doch es gab ja noch die Nachspielzeit. Gianluca Gamuzza erlöste sein Team ebenfalls mit einem Freistoßtor zum 3:2.

SKV Rutesheim: Redzepovic, Maier, Feigl, Trefz, Schneider, Baake (79. Bischoff), Hägele (79. Gamuzza), Gebbert, Schulze, Stütz (71. Russ), Schürg.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen