Fußball-Verbandsliga SKV kassiert drei Tore in vier Minuten

Von Andreas Klingbeil
Rutesheim (Joshua Schneider/Mitte gegen Nedim Pepic/links) hat bei Calcio Leinfelden-Echterdingen einen schweren Stand. Foto: Günter E. Bergmann - Photography/Günter E. Bergmann - Photograph

Was sich Borussia Dortmund im Bundesligaspiel gegen den SV Werder Bremen geleistet hat, wird wohl kaum zu toppen sein. Bis zur 89. Minute hieß es noch 2:0, sechs Minuten später 2:3. Die SKV Rutesheim kann es fast genauso schlecht. Ein, wenn auch glücklicher, Punktgewinn bei Calcio Leinfelden-Echterdingen lag in der Luft. Aber auch hier hielt das 2:2 nur bis zur 89. Minute. Die starken Gastgeber erhörten ihren Trainer Francesco Di Frisco, der bereits nach 25 Minuten lautstark „Tore machen“ gefordert hatte, erst spät. Dann aber richtig. Mit drei Treffern in den letzten vier Minuten gingen sie als 5:2-Sieger vom Platz.

Keeper Jan Göbel im Stich gelassen

„In Summe war das ein verdienter Sieg für Calcio“, gab SKV-Trainer Marcel Pfeffer unumwunden zu. Geärgert hat er sich trotzdem. „Uns fehlen im Moment die letzten fünf Prozent Galligkeit, ein Tor unbedingt verhindern zu wollen.“ Gemeint war vor allen Dingen die Szene in eben jener 89. Minute, als Torhüter Jan Göbel gegen Mikail Arslan und Daniele Cardinale zweimal aus kürzester Distanz parierte und kein Rutesheimer dazwischenging, ehe Cardinale im zweiten Versuch den Ball zum 3:2 versenkte und mit diesem seinem dritten Treffer endgültig zum Matchwinner wurde. Als Rutesheim mit dem Mute der Verzweiflung komplett aufrückte, schlug Calcio noch zweimal eiskalt nach dem gleichen Muster zu: Hereingabe von Joao Victor Schick, Tor Shkemb Miftari.

Niemand auf Rutesheimer Seite hätte sich beschweren können, wenn die Gastgeber den Sack schon früher zugemacht hätten. Im Gegensatz zur vergangenen Saison entfaltet die Mannschaft vorne mit den schnellen Bastian Joas, Mikail Arslan und Daniele Cardinale, die immer wieder von Ugur Capar und den langen Bällen von Nedim Pepic in Szene gesetzt werden, enorme Angriffswucht. Mit Glück und Geschick hielt die SKV zunächst die Null und ging mit dem ersten gelungenen Angriff auch noch in Führung. Die Flanke von Joshua Schneider von rechts verwertete Michael Schürg per Kopf (39.). Calcio glich vor der Pause aus. Dem 1:1 von Cardinale (43.) war jedoch eine Abseitsposition von Arslan vorausgegangen.

SKV schenkt dem Gegner das 2:1

Ein Geschenk des Gegners bescherte Calcio Leinfelden-Echterdingen das 2:1. Das Zuspiel von Jan Göbel an die Seitenauslinie nahm Tim Rudloff auf. Aber statt den Ball nach vorne zu schlagen, ließ er sich das Spielgerät von Capar abjagen, Cardinale brauchte am Ende nur noch den Fuß hinzuhalten (58.). Die SKV blieb im Spiel, weil Rudloff wenig später auf der Linie klärte (68.) und Jan Göbel gegen Arslan parierte (70.).

Als Michael Schürg im Calcio-Strafraum umgerissen wurde, nutzte Alexander Wellert die Chance per Elfmeter zum 2:2 (75.). Zu diesem Zeitpunkt dürfte wohl niemand an die Partie von Borussia Dortmund gegen Werder Bremen gedacht haben. Doch ab der 89. Minute kam es für die SKV Rutesheim noch knüppeldick.

SKV Rutesheim: Göbel, Vaihinger, A. Wellert, Rudloff, Schneider, Weiß (90. Ohmes), Maier (73. M. Wellert), Gebbert, Baake (73. Obert), Streit (60. Stütz), Schürg.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen