Fußball-Verbandsliga Heimerdingen schafft Ausgleich in der Nachspielzeit

Von
Der Heimerdinger Pascal Coelho (links) im Duell mit Gian Piero Falcone Foto: Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Chancen auf den Klassenverbleib in der Verbandsliga sinken für den TSV Heimerdingen von Spieltag zu Spieltag immer mehr. Doch TSV-Trainer Daniel Riffert bleibt unverbesserlicher Optimist: „Wir haben sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und noch vier Partien zu spielen. Solange rechnerisch noch was drin ist, geben wir nicht auf“, stellt er klar. Hoffnung macht ihm zudem, dass die Spfr. Dorfmerkingen in der Oberliga nach einem Sieg gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen nur noch einen Zähler von einem Nichtabstiegsplatz entfernt sind. „Wenn sie es noch über den Strich schaffen, steigt nur ein württembergischer Verein ab“, hofft er.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Heimerdingen lässt zu viel liegen

Anders als in der Vorwoche, als der TSV Heimerdingen das Duell gegen den Tabellennachbarn 1. FC Heiningen verlor und auch der TSV Crailsheim einen Dreier landete, blieben die Konkurrenten an diesem Wochenende immerhin ohne Zähler. Allerdings kamen die Heimerdinger gegen den 1. FC Normannia Gmünd nur zu einem Punkt – und der war zwar nicht unverdient, aber etwas glücklich, da Gabriel Fota erst in der Nachspielzeit per Kopf aus kurzer Distanz der 2:2-Ausgleich gelang. „Es zieht sich durch die gesamte Rückrunde, dass wir einen riesigen läuferischen und spielerischen Aufwand betreiben, uns dafür aber nicht belohnen“, bedauert Coach Riffert.

Michele Ancona verpasst das 2:1

Gegen den Tabellenvierten trauerte der Trainer vor allem der Großchance von Michele Ancona kurz nach der Pause nach, der nach einem tollen Pass von Pascal Dos Santos Coelho frei vor Gmünds Schlussmann Yannick Ellermann stand, den Ball jedoch neben das Tor setzte. „Wenn wir in der Situation das 2:1 machen, muss Gmünd mehr aufmachen und wir bekommen mehr Räume“, haderte er.

Zweimaliger Rückstand

Stattdessen musste seine Elf zweimal einem Rückstand hinterher laufen: In der 33. Minute brachte Normannia-Torjäger Alexander Aschauer seine Elf mit seinem 27. Saisontreffer mit 1:0 in Führung, nachdem die Gäste nach einer Möglichkeit des TSV überfallartig gekontert und Aschauer frei gespielt hatten. Mit seinem ebenfalls 27. Saisontreffer gelang TSV-Torjäger Michele Ancona kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit per Foulelfmeter der 1:1-Ausgleich. Pascal Dos Santos Coelho war nach einem Zweikampf im Gmünder Strafraum zu Fall gekommen, der Schiedsrichter hatte dies als strafstoßwürdig eingeschätzt.

Gabriel Fota trifft spät

Obwohl die Heimerdinger in der zweiten Hälfte viel Zug zum Tor entwickelten und Stürmer Michele Ancona mehr Unterstützung bekam, blieben klare Torchancen für die Gastgeber Mangelware. Kurz vor Schluss sah es sogar nach einer Heimniederlage aus: Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld setzte sich Aschauer im Kopfball-Duell gegen TSV- Innenverteidiger Sebastian Bortel durch, und da Schlussmann Maik Riesch zudem sein Tor verlassen hatte, stand es nach 86 Minuten 1:2. „Diese individuellen Fehler werfen uns immer wieder zurück“, monierte Daniel Riffert, der sich am Ende aber dann doch noch über den späten Ausgleich durch Gabriel Fota freuen konnte.

Die nächste Chance auf Punkte hat der TSV Heimerdingen am kommenden Samstag bei der TSG Hofherrenweiler-Unterrombach, die momentan auf dem siebten Tabellenplatz steht.

TSV Heimerdingen: Riesch, Pellegrino, Schlichting, Bortel, Fota, Podolsky (66. Latifovic), Dos Santos Coelho, Di Matteo (87. Mourera), Schieber, Rampp (74. Grau), Ancona.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen