Fußball Relegationskrawalle: Sperren und Geldstrafen

Von
Jagdszenen in Heimerdingen: Daniel Schick vom SV Pattonville wird von Kornwestheimer Anhängern verfolgt. Foto:  

Ditzingen - Schon im Punktspiel bei der SpVgg Renningen musste die Polizei gerufen werden. Nach neuerlichen Ausschreitungen mit der Beteiligung von Kosova Kornwestheim steht der Verein nun unter besonderer Beobachtung. Die Vorkommnisse Nach dem 2:1-Sieg und dem damit verbundenen Bezirksligaaufstieg von Drita Kosova Kornwestheim war es auf dem Platz in Heimerdingen zu Tumulten gekommen. Schon während der Partie hatte sich die Stimmung vor allem in der Schlussphase merklich aufgeheizt. Eine Hauptrolle spielten dabei der Pattonviller Daniel Schick und Dritas Tugrul Yalman, die auch nach Abpfiff aneinandergerieten. Dafür sahen beide die Rote Karte.

Zudem waren Anhänger der Kosovaren auf den Platz gestürmt, von denen manch einer Schick ans Leder wollte. Es kam zu Handgreiflichkeiten. Dabei wurde Berichten zufolge auch Schicks zehnjähriger Sohn angegangen. Darüber hinaus war von Drita-Unterstützern nach der Partie auf dem Rasen Pyrotechnik gezündet worden. Nach rund 15 Minuten hatte sich die Szenerie wieder beruhigt, die von den Heimerdinger Gastgebern gerufene Polizei musste nicht mehr eingreifen.

Zwölf und sechs Spiele Sperre

Urteil gegen Spieler Drita-Stürmer Tugrul Yalman muss für seine Rolle bei den Krawallen nach Schlusspfiff zwölf Pflichtspiele aussetzen und eine Geldstrafe im dreistelligen Bereich bezahlen – die Rede ist von 225 Euro. Zudem muss Yalman als Wiederholungstäter an einem Anti-Aggressionstraining teilnehmen. Das bestätigte der Bezirksvorsitzende Hansjörg Arnold auf Nachfrage unserer Zeitung. Auch Daniel Schick vom SV Pattonville muss eine Zeit lang zuschauen: Er wird sechs Pflichtspiele aussetzen und muss 15 Euro zahlen.

Arnold stellt klar, dass die Urteile noch nicht rechtskräftig seien. Soll heißen: Beide Vereine haben noch bis Ende der Woche Zeit, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

Punktabzug angedroht

Urteil gegen Kosova Kornwestheim Die Strafe gegen Yalman ist nicht die einzige, die das Bezirkssportgericht gegen Drita Kosova verhängt hat. Auch für die Zuschauerausschreitungen auf dem Platz und das Verwenden von Pyrotechnik haben die Richter den Verein belangt: Die bengalischen Fackeln, mit denen einige Anhänger in Heimerdingen auf den Platz gerannt waren, kosten den Club laut eigener Auskunft 400 Euro. Rund 1000 Euro müssen für das generelle Fehlverhalten der Unterstützer bezahlt werden.

Außerdem droht Drita Kosova im Wiederholungsfall ein Punktabzug, wie Hansjörg Arnold mitteilt. „Und in den ersten drei Spielen ist eine Platzaufsicht angeordnet worden“, so Arnold weiter. Heißt: Ein Vertreter des Bezirks wird anwesend sein und genau darauf achten, wie sich die Zuschauer verhalten und was eventuell hinter dem Rücken des Schiedsrichters passiert. Es wird auch einen Bericht geben. „Das Ganze passiert nicht inkognito, sondern der Vertreter wird sich vor dem Spiel den beiden Mannschaften vorstellen“, präzisiert Hansjörg Arnold.

Gegensätzliche Meinungen

Stimmen Funktionäre Und wie sehen die Vertreter der beteiligten Vereine die Gerichtsurteile? „Ich finde das unverhältnismäßig“, sagt Michael Uhse, Vorsitzender des SV Pattonville – er weiß, wie auch andere Beobachter der Kornwestheimer Fußballlandschaft, dass Dritas Tugrul Yalman nicht zum ersten Mal durch Tätlichkeiten auffällig geworden ist. „Und wenn man sieht, dass Daniel Schick mehrfach massiv bedroht und geschlagen wird und auch noch sein Sohn angegangen wird, dann sehe ich die Sperre für unseren Spieler klar zu hoch.“

Genau andersherum sieht Drita-Trainer Safet Muzliukaj die Lage. In seinen Augen habe Daniel Schick vom SV Pattonville den Streit begonnen, indem er Kreshnik Duraku und eben Yalman geschubst habe. Zudem habe er während der Begegnung die ganze Zeit provoziert. So hält der Coach die Sechs-Spiele-Sperre für den SVPler für zu gnädig. Mit den Strafen für das Abbrennen von Pyrotechnik und die Ausschreitungen des Drita-Anhangs ist Muzliukaj hingegen einverstanden. „Das war nicht gut, dass die Leute da reingerannt sind“, sagt er. Allerdings seien ja auch schnell Helfer da gewesen, um für Ruhe zu sorgen.

Enttäuschung über das Urteil

Stimmen Spieler Das Ergebnis ist lächerlich“, kommentiert Daniel Schick. „Ich habe nichts gemacht, das sieht man auch auf den Videos.“ Er sei enttäuscht von dem Urteil, vom Bezirk, vom Verband. Darüber hinaus erhebt der 35-jährige Defensivspieler Vorwürfe gegen das Unparteiischengespann, das seiner Ansicht nach Dinge im Spielbericht vermerkt habe, die so nie stattgefunden hätten. „Sicher, ich verhalte mich während eines Spiels nicht immer vorbildlich und provoziere auch mal. Aber das habe ich nicht verdient.“

„Nicht gerecht“ findet auch Tugrul Yalman seine Sperre. „Er hat angefangen. Ich habe mit ihm telefoniert, da hat er es sogar zugegeben.“ Er selbst sei am Mittelkreis auf Schick zugegangen und habe ihn gefragt, ob er sich wieder im Griff habe und warum er gesagt habe, dass „man sich nach dem Spiel trifft“. „Da ist er auf mich losgegangen.“ Auch das sehe man auf den Videos. Zwölf Spiele halte er für deutlich zu viel – und die Geldstrafe für zu hoch.

Artikel bewerten
6
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen