Fußball Noah Lulic schnürt einen Dreierpack zum Sieg

Von
ubel pur bei drei Treffern in Folge: Noah Lulic. Foto: Andreas Gorr

Rutesheim - Es klingt ein bisschen merkwürdig, wenn SKV-Trainer Rolf Kramer nach einem 4:0-Sieg in Sindelfingen anmerkt, „in der ein oder anderen Phase haben wir auch Glück gehabt“. Gemeint waren die letzten zehn Minuten vor der Pause, als der Tabellenzweite nach einem Hattrick von Noah Lulic innerhalb von 35 Minuten zwar schon 3:0 vorne lag, in zwei Situationen aber Glück hatte, dass die Gastgeber nicht zu Gegentreffern kamen: Zum einen rettete Joshua Schneider im letzten Moment auf der Linie, zum anderen klatschte der Ball nach einem satten Schuss eines VfL-Angreifers an den Pfosten.

Das Gesamtfazit von Kramer war jedoch positiv: „Über die gesamte Spielzeit geht der Sieg völlig in Ordnung.“ Die Rutesheimer hatten in der Anfangsphase Glück, als VfL-Keeper David Kocyba zwei dicke Patzer unterliefen: In der 10. Minute ließ er den Ball nach einem Freistoß abprallen, Noah Lulic stand richtig und staubte ab. Drei Zeigerumdrehungen später unterschätzte der Sindelfinger Schlussmann eine Flanke, erneut bewies Lulic seinen Torriecher und erhöhte auf 2:0. Am dritten Lulic-Treffer in der 35. Minute traf Kocyba keine Schuld: Nach einem schönen Pass in die Tiefe war der SKV-Stürmer schneller als sein Gegenspieler und erzielte sein 13. Saisontor zum 0:3-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte verpassten es die Rutesheimer, den Sack mit einem vierten Treffer frühzeitig zuzumachen. Zwei dicke Möglichkeiten vergab Lulic, als er zum einen nur den Pfosten traf, zum anderen aus 16 Metern zu eigennützig abschloss, obwohl zwei Mitspieler besser postiert waren. „Wir hätten es uns leichter machen können, wir waren jederzeit in der Lage, einen vierten Treffer zu erzielen“, bedauerte Kramer. Allerdings hätten auch die Gast­geber noch verkürzen können: Nach einer weiten Flanke verpasste ein Sindelfinger den Ball am langen Pfosten nur um eine Fußspitze. So dauerte es bis zur 89. Minute, ehe der eingewechselte Salvatore Cantanzano mit einem abgefälschten Freistoß zum 4:0-Endstand traf. SKV Rutesheim: Bär, Trefz, Kogel, Wellert, Schneider (85. Vaihinger), Baake, Gebbert (78. Weiß), Alberici, Müller (64. Cantanzano), Crepaldi (57. Hertenstein), Lulic.

Artikel bewerten
1
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen