Fußball Michele Ancona hält Münchingen am Leben

Von Andreas Klingbeil
Das war der erste Streich: Michele Ancona (Nummer 10) mit Francesco Di Clemente (li) und Elian Hetzer hat auch den Flankengeber zum 1:0 noch im Blick. Foto: Andreas Gorr

Korntal-Münchingen - Er hatte es schon in den Vorbereitungsspielen angedeutet: Nachdem es auch bei ihm in der Hinrunde alles andere als gut gelaufen ist, findet Michele Ancona zu gewohnter Form zurück. Wie wichtig der Kapitän für sein stark abstiegsgefährdetes Team ist, zeigte er nun gegen den TV Oeffingen. Nach gut einer Stunde hatten selbst eingefleischte TSV-Fans ihre Mannschaft schon abgeschrieben, sahen sie womöglich bereits in der Bezirksliga. Krampf und Kampf – auf beiden Seiten – beherrschte die Szenerie. Die Gäste lagen mit 2:1 vorne. Dann jedoch war der 28-jährige Michele Ancona zweimal zur Stelle, verwandelte zudem nervenstark und sicher einen Elfmeter. Das Spiel war gedreht, und der TSV Münchingen darf weiter an das Wunder Ligaerhalt glauben.

Hohe Fehlerquote auf beiden Seiten

Von der Begegnung des Tabellenvorletzten gegen das direkt vor ihm platzierte Team aus Oeffingen durfte kein spielerisches Feuerwerk erwartet werden. Und tatsächlich: es waren zunächst die Fehler, die den Gegner zu gefährlichen Aktionen kommen ließen. Erst passten Salvatore Pellegrino und Michael Koch auf links nicht auf, so dass Torspieler Michael Quattlender im Herauslaufen sein ganzes Können aufbieten musste, um den Schuss von Miroszlav Kosuta zu entschärfen (7.). Dann ließ sich Florian Frenkel fast an der Grundlinie von Diar Shammak wie ein Jugendspieler den Ball abluchsen. Dessen Pass nach innen erreichte Michele Ancona – 1:0 (9.).

Münchingen kam jetzt etwas besser ins Spiel, hatte aber in Francesco Di Clemente hinten rechts einen Unsicherheitsfaktor in seinen Reihen. Der erste Fehler blieb noch ohne Folgen, der zweite führte kurz vor dem Wechsel zum Elfmeter, als Di Clemente dem Oeffinger Kosuta in die Hacken lief. Daniel Schick zog jedoch gegen Quattlender den Kürzeren (44.). Somit ging es mit einem 1:1 in die Kabine. Kosuta hatte nach 35 Minuten per Kopf den Ausgleich erzielt.

Fehlpässe und unkontrollierter Spielaufbau auf Münchinger Seite häuften sich in Hälfte zwei. Die Gäste machten es zwar auch nicht besser, bekamen aber nach einem weiteren Rempler im Strafraum ihre zweite Elfmeterchance. Diesmal nutzte Frenkel die Chance zum 2:1 (58.).

Platzverweis nach einem Schubser

Für die entscheidende Wendung in dieser Begegnung waren die Gäste dann selbst verantwortlich. Nach einem Gerangel zwischen Denny Khedira und dem eingewechselten Marco Knittel schubste der Oeffinger sein Gegenüber weg. Knittel fiel etwas theatralisch, und Schiedsrichter Tobias Fritz zeigte nach Rücksprache mit seinem Assistenten Rot (72.).

Münchingen bekam den zweiten Wind. Elian Hetzer legte nur vier Minuten nach dem Platzverweis für Ancona quer – 2:2. Als Michael Koch von Markus Lyska zu Fall gebracht wurde, zeigte der Unparteiische erneut auf den Punkt. Der Münchinger Kapitän verwandelte und machte seinen Hattrick innerhalb von 14 Minuten perfekt, als er erneut nach schöner Vorarbeit von Hetzer aus zehn Meter zum 4:2 einköpfte (90.).

TSV Münchingen: Quattlender, Koch, Wemmer, Schäffler, Di Clemente (46. Knittel), Pellegrino, Shammak, Di Matteo, R. Ancona, Hetzer, M. Ancona.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen