Fußball-Landesliga Bittere Pille für Schäffer-Elf

Von Henning Maak
Ennio Ohmes und der SV Leonberg/Eltingen: Bruchlandung gegen den SV Leingarten. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Die Szene in der 63. Minute war symptomatisch für den Auftritt des SV Leonberg/Eltingen gegen das Kellerkind SV Leingarten, das zuvor nur eine einzige Partie beim Schlusslicht TSG Öhringen für sich entschieden hatte: Marco Gritsch wollte aus aussichtsreicher Position einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum bringen, doch der Ball rutschte ihm über den Spann und ging Richtung Eckfahne. Nach den deftigen Pleiten in Allmersbach (1:4) und Oeffingen (0:4) kassierte der SV Leonberg/Eltingen nun auf eigenem Platz die dritte Niederlage mit vier Gegentoren in Folge. „Das war vor allem in der zweiten Hälfte ein desolater Auftritt, für den ich keine Erklärung habe“, meinte ein sichtlich geknickter SV-Trainer Benjamin Schäffer kurz nach dem Schlusspfiff.

Die Gastgeber taten sich schwer, konstruktiv nach vorne zu spielen. Es fehlten die Anspielstationen in der Offensive, weil die SV-Akteure zu langsam aufrückten und der Ball führende Akteur kaum Optionen hatte. Gefahr drohte lediglich nach Standardsituationen und durch Weitschüsse. In der ersten halben Stunde kam nur Leingarten zu Chancen: Florian Kopek (8.) scheiterte aus kurzer Distanz an SV-Schlussmann Philipp Meister, und Jannis Herkert (21.) zielte bei seinem 18 Meter-Schuss etwas zu hoch.

Die erste echte Möglichkeit für das Schäffer-Team gab es erst in der 37. Minute, als Ennio Ohmes‘ Kopfball nach einem Freistoß von Gritsch knapp am langen Pfosten vorbei trudelte. Zwei Minuten später zielte Patrik Hofmann von der Strafraumgrenze nach einem zu kurz abgewehrten Ball zu zentral, um Leingartens Schlussmann Marco Randaccio vor Probleme zu stellen.

Spielertrainer wechselt sich ein und trifft

In Hälfte zwei wechselte sich Leingartens Spielertrainer Yannick Titzmann ein – das sollte sich auszahlen. In der 58. Minute wurde der Ball nach einem Einwurf nach hinten auf Andre Wiedmann abgelegt, der Meister aus 18 Metern zum 1:0 überwand. Wer ein Aufbäumen der Gastgeber erwartet hatte, wurde enttäuscht. Der SV stemmte sich nicht gegen die Niederlage und kassierte in der 73. Minute nach einem zu kurz abgewehrten Ball durch Titzmanns Nachschuss von der Strafraumgrenze das 2:0.

Der SV Leingarten bekam danach Oberwasser und kombinierte sich in der 81. Minute über drei Stationen schnell durch die Hälfte der Gastgeber, sodass Titzmann freistehend seinen zweiten Treffer markieren konnte. Eine Minute später zeigte die SV-Abwehr fast Auflösungserscheinungen, als Jannis Herkert markierte nach einer Hereingabe ohne Mühe den 4:0-Endstand. „Ich dachte eigentlich, dass es heute ein Geduldsspiel wird. Aber der Auftritt in der zweiten Halbzeit macht mich ratlos“, meinte Schäffer. Jeder einzelne Spieler müsse sich überlegen, wie das passieren konnte.

SV Leonberg/Eltingen: Meister, Falch (70. Labiadh), Zimmer, Hahlgans, Häusler, Seufert, Gritsch, Weeber, Schramm, Ohmes (60. Nufer), Hofmann.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen