Fußball Korntal gewinnt den Neunmeter-Krimi

Von
Mit dem 2:1 gegen die SpVgg Aldingen legt der TSV Korntal (in weiß) den Grundstein für die Qualifikation zur Hauptrunde bei der Sindelfinger Hallen-Gala. Foto: Andreas Gorr

Sindelfingen - Die Fans und Spieler des TSV Korntal mussten lange ausharren. Im Sindelfinger Glaspalast, in dem das Team am Donnerstag Abend das erste Spiel kurz vor 19 Uhr absolvierte, war die letzte Stunde des Tages bereits angebrochen, ehe feststand, dass sich die Mühen gelohnt haben. Der B-Ligist setzte sich in der Qualifikation gegen den klassenhöheren TV Zuffenhausen mit 14:13 im Neunmeterschießen durch und steht nun in der Hauptrunde des Turniers (11. bis 13. Januar).

Im Finale gegen den FSV Schwenningen (Kreisliga A Schwarzwald) hatten die Korntaler mit 0:1 den Kürzeren gezogen. Es blieb noch die Chance, das dritte Ticket im Neunmeter-Vergleich mit dem Verlierer des Parallel-Finales zu ziehen. Und da machten es der A-Liga-Vertreter TV Zuffenhausen und der TSV Korntal so richtig spannend.

In der Hauptrunde wartet ein Bayernligist

Über 30mal schritten Spieler zum Punkt. Dann bereitete Klaus Nonnenmacher mit seiner Parade dem Treiben ein Ende. 13mal hatte er hinter sich greifen müssen. Dabei sollte es bleiben. Der ehemalige Keeper der ersten Mannschaft, der mittlerweile in der AH in der Regel im Feld spielt und für den erkrankten Fabio Dos Santos Loureiro eingesprungen war, sicherte dem B-Ligisten den Auftritt in der Hauptrunde. In der Gruppe H sind der bayerische Oberligist SpVgg Ansbach und der Landesligavertreter FC Gärteringen gesetzt. Neben Korntal, das in den Gruppenspielen zweimal gewann (2:1 gegen SpVgg Aldingen, 4:0 gegen PSV Groß-Umstadt) sich torlos vom VfL Sindelfingen II trennte und im Halbfinale den Bezirksligisten TSV Denkendorf mit 2:0 bezwang, kommen zwei weitere Qualifikanten dazu.

Heimsheim im Halbfinale K.o.

Nicht geschafft haben es der TSV Heimsheim und der KSV Renningen. Für den Bezirksligisten aus Heimsheim war im Halbfinale Schluss. Nach zwei Unentschieden (2:2 gegen FV Nürtingen U 23, 0:0 gegen Isa Boletini Sindelfingen) und dem 3:0 über den TV Zuffenhausen II setzte es gegen den späteren Finalsieger GSV Maichingen U 19 eine 0:3-Niederlage.

Bereits nach den Gruppenspielen musste der KSV Renningen die Koffer packen. Zwei Unentschieden (0:0 gegen SV Böblingen II, 2:2 gegen TV Zuffenhausen) reichten nicht zum Weiterkommen.

Neben dem für die Hauptrunde gesetzten Verbandsliga-Spitzenreiter SKV Rutesheim und dem TSV Korntal vertritt im Glaspalast aber noch ein dritter Verein die Farben des Altkreises Leonberg. Noch vor Weihnachten hatte auch der TSV Merklingen die Qualifikationshürde genommen. Nach drei Gruppensiegen und dem 3:0 im Halbfinale gegen den VfL Obereisesheim behielt das Team von Trainer Thomas Wohland im Endspiel gegen den FC Günzburg mit 1:0 die Oberhand.

Artikel bewerten
3
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden