Fußball Heimerdingen ist aus dem Pokal-Rennen

Von
Heimerdingens Steffen Widmaier (rechts) im Duell mit seinem Ilshofer Gegenspieler Benjamin Kurz – die Gäste sind im Pokal eine Runde weiter. Foto: Baumann

Heimerdingen - Verbandsliga-Aufsteiger TSV Heimerdingen ist im Pokalwettbewerb des Württembergischen Fußball-Verbandes in der zweiten Runde ausgeschieden. Die Mannschaft um Trainer Holger Ludwig verlor gestern Abend gegen den Oberligisten TSV Ilshofen mit 0:2 Toren. Das war auch der Pausenstand.

Die favorisierten Gäste, die in der ersten Runde bei den Spfr Schwäbisch Hall mit 2:1 in der Verlängerung gewonnen hatten, gingen in Heimerdingen gleich in der vierten Spielminute in Führung. Nach einem Freistoß prallte der Ball an den langen Pfosten, dann an das Knie eines Ilshofener Spielers und von dort – unglücklich für TSV-Keeper Maik Riesch – ins Heimerdinger Tor.

Die ersten 15 Minuten lang waren die Gäste die bestimmende Mannschaft auf dem Rasenplatz in Heimerdingen. Dann kamen auch die Gastgeber immer besser ins Spiel. Eine Chance hatte beispielsweise Daniel Geppert in der 23. Minute – doch der Ball wollte nicht ins gegnerische Tor. In der 45. Minute dann zeigte Schiedsrichter John Bender auf den Punkt. Den Strafstoß für Ilshofen verwandelte Maximilian Eiselt. „Das war eine klare Schwalbe“, ärgerte sich Heimerdingens Abteilungsleiter Uwe Sippel über diese Entscheidung. „Er ist die gesamten 45 Minuten eine großzügige Linie gefahren, da muss man das auch nicht pfeifen.“

Am Spielstand änderte sich in der zweiten Hälfte nichts mehr. Ein paar Halbchancen für den TSV Heimerdingen, einige für den TSV Ilshofen. Das war’s. TSV Heimerdingen: Riesch, Schlichting, Riffert, Geppert (Pellegrino), Widmaier, E. Öztürk, Bitzer, Stampete (Coelho), R. Ancona (Feik), M. Ancona (M. Öztürk), Lubenskiy

Punktspiel am Freitag gegen Backnang

Die nächste Herausforderung wartet auf den TSV Heimerdingen bereits an diesem Freitag, wenn er zum zweiten Punktspiel der Saison den heiß gehandelten Favoriten TSG Backnang erwartet. Anpfiff auf dem Rasenplatz in Heimerdingen ist um 19.30 Uhr. TSV-Caoch Holger Ludwig hat den Gegner am vergangenen Wochenende bei dessen 4:1-Heimsieg gegen die SKV Rutesheim unter die Lupe genommen. „Die Leistung war so gut, dass man schon von einem Favoriten sprechen kann“, so Ludwig. Vor allem, wenn man Spieler wie den Drittliga-erfahrenen Shqiprim Binakaj, der von der SG Sonnenhof Großaspach kam, oder einen Torjäger wie Mario Marinic in den Reihen hat.

Letzterer weilt derzeit im Urlaub. „Das ist kein Nachteil für uns“, sagt Ludwig, der in seiner aktiven Zeit als Fußballer gegen Marinic gespielt hat und seine Stärken kennt. Allerdings hat die TSG Backnang für diesen urlaubsbedingten Ausfall Alternativen. Das bestätigt TSG-Trainer Evangelos Sbonias. „Ich habe mehrere Möglichkeiten und werde mich kurz vorher entscheiden.“ Dass die TSG Backnang als Favorit um die Meisterschaft gehandelt wird, damit kann der Coach gut leben. „Allerdings können wir uns davon nichts kaufen, wir wollen zunächst das Maximale herausholen und so viele Punkte wie möglich holen, dann sehen wir weiter“, sagt Sbonias, zumal sich die Mannschaft nach dem Abstieg aus der Oberliga etwas verändert hat.

Mit Giosue Toloneo (pausiert) und Matej Maglica (zum SV Göppingen) musste Backnang auf zwei Leistungsträger verzichten. Routinier David Kienast, der als linker Außenverteidiger und Innenverteidiger zu den Leistungsträgern der Roten zählt, hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt vorerst aus. „Er reißt eine große Lücke in die Mannschaft“, sagt der TSG-Trainer. „Sportlich und auch als Typ ist er schwer zu ersetzen.“

Heimerdingens Trainer Holger Ludwig freut sich auf die Partie am Freitag. „Wir dürfen aus der Auftaktniederlage in Pfullingen nichts Großes machen, gehen jetzt aber schon mit Demut in das Heimspiel und wollen natürlich versuchen, unsere kleine Chance zu nutzen.“

Artikel bewerten
1
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen