Hallen-Gala in Sindelfingen Der TSV Merklingen ist gut vorbereitet

Von

Große Vorfreude herrscht auch bei den Aktiven des TSV Merklingen, die sich zwei Tage vor Heiligabend mit der Qualifikation für die Hauptrunde selbst beschenkt hatten. Die Bezirksligakicker trafen dabei durchweg auf Kreisliga-Teams und setzten sich am Ende souverän mit fünf Siegen in fünf Spielen und nur zwei Gegentoren durch. „In der Halle spielt die Ligazugehörigkeit aber gar keine so große Rolle“, ist Merklingens Coach Thomas Wohland überzeugt.

Von daher räumt er seiner Mannschaft am Freitagabend gute Chancen ein, die Gruppe A mit dem Regionalligateam des FC Ingolstadt, den technisch beschlagenen Kickern des Landesligisten TV Darmsheim und den beiden anderen Bezirksligisten TSV Schönaich (Böblingen-Calw) und TSV Nellmersbach (Rems-Murr) zu überstehen. „Wenn wir uns gegenüber der Vorrunde steigern, sind wir nicht chancenlos. Wir haben gute Hallenspieler dabei“, ist sich Wohland sicher, der aus Maichingen kommt und daher zu dem Turnier eine besondere Beziehung hat.

Rolf Kramers Team hat große Erwartungen

Große Erwartungen hat auch die SKV Rutesheim, die bei der Hallen-Gala schon einmal im Finale stand, im Vorjahr jedoch im Achtelfinale ausschied. Trainer Rolf Kramer wird nur als Zuschauer dabei sein, die Organisation übernimmt die Mannschaft selbst. „Die K.o.-Runde am Sonntag haben wir immer geschafft, das ist unser Anspruch“, sagt Stürmer Christopher Baake. Mit dem FC Germania Friedrichstal haben die Rutesheimer einen Oberligisten als Gruppengegner.

Darüber hinaus messen sich die SKV-Kicker in ihrer Gruppe C am Freitagabend mit dem Bezirksligisten SV Rohrau (Bezirk Böblingen-Calw) und den A-Ligisten TSV Dagersheim (Bezirk Böblingen-Calw) und SG Untertürkheim (Bezirk Stuttgart). Im Tor der Rutesheimer wird Dennis Mangold stehen, ansonsten hat sich ein Elfer-Kader gefunden, der Spaß haben und weit kommen will.

Artikel bewerten
2
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen