Fußball Die direkten Duelle geben den Ausschlag

Von
So schön ist die Meisterschaft: Der TSV Korntal bejubelt den Aufstieg in die Kreisliga A. Foto:  

Korntal - In den drei B-Ligen mit Altkreisbeteiligung im Fußballbezirk Enz-Murr ist der Kampf um den Aufstieg in der Staffel 5 der engste gewesen. Mit nur einem Zähler Vorsprung auf die GSV Hemmingen und drei auf die TSF Ditzingen sicherte sich der TSV Korntal am letzten Spieltag den Platz an der Sonne und kehrte somit nur ein Jahr nach dem Abstieg aus der Kreisliga A postwendend wieder dorthin zurück. „Der Wiederaufstieg war unser Ziel, aber es war ein harter Weg in der stärksten B-Liga“, sagt der Korntaler Abteilungsleiter Dennis Glas.

Da in den Kader zahlreiche Neuzugänge integriert werden mussten, ließ Trainer Sahin Üste, der vom TSC Kornwestheim kam, seine Mannschaft gleich acht Testspiele während der Saisonvorbereitung bestreiten. Das sollte sich auszahlen: Gleich im ersten Saisonspiel trafen die Korntaler auf die GSV Hemmingen und bezwangen den späteren Tabellenzweiten mit 2:0. „Damit haben wir sofort ein Zeichen gesetzt“, sagt Sahin Üste. In einer Liga mit großen Leistungsunterschieden gaben am Ende die direkten Duelle unter den Spitzenteams den Ausschlag für die Meisterschaft. Der TSV Korntal holte sowohl gegen die GSV Hemmingen als auch gegen die TSF Ditzingen vier Punkte aus Hin- und Rückspiel. Die einzige Saisonniederlage gab es am fünften Spieltag mit 1:2 beim Tabellenvierten SV Leonberg/Eltingen II. „Das hat noch einmal einen Ruck bei uns ausgelöst, weil wir gemerkt haben, dass wir in der Liga nichts geschenkt kriegen“, erzählt Dennis Glas.

Mit zwei Zählern Vorsprung sicherte sich der TSV Korntal die Herbstmeisterschaft. Ins neue Jahr gingen jedoch die TSF Ditzingen dank der besseren Tordifferenz als Tabellenführer, da sich Hemmingen und Korntal im letzten Spiel des alten Jahres mit 2:2 trennten. Als Ditzingen jedoch am 19. Spieltag zu Hause gegen Hemmingen eine 1:6-Klatsche kassierte, übernahm Korntal Rang eins und gab diesen bis zum Ende der Saison nicht mehr ab. Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass die Mannschaft von Sahin Üste zu Recht am Ende der Saison ganz vorne stand: Mit 105 Toren stellte der TSV den besten Angriff der Liga, mit nur elf Gegentreffern die beste Abwehr. An der Spitze der Torjägerliste stehen mit Fidan Ademaj (26) und Philipp Futterknecht (20) gleich zwei TSV-Stürmer. „Wir haben viel Ballbesitz-Fußball gezeigt und dem Gegner unser Spiel aufgedrängt, da fallen ab und zu auch mal viele Tore“, sagt Üste. Gleich dreimal schaffte der TSV Korntal zweistellige Siege, der höchste war ein 17:0 gegen den TSC Kornwestheim II. Allerdings kam dieses Spiel ebenso wenig in die Wertung wie das 11:0 gegen den TSV Weissach II Flex, da insgesamt vier Mannschaften in der Kreisliga B 5 nach dreimaligem Nichtantreten disqualifiziert wurden. „Insofern war es gut, dass wir dank der besseren Punktzahl Meister geworden sind und nicht dank der besseren Tordifferenz, das hätte alles ein bisschen entwertet“, findet Abteilungsleiter Glas.

Doch nicht nur die starke Offensive, sondern auch die Abwehr trug ihren Teil zum Erfolg bei: Mehr als zwei Gegentore musste der TSV Korntal gegen keinen Gegner hinnehmen. „Insbesondere in den Schlüsselspielen stand die Defensive“, lobt Trainer Üste. Zudem spielte der TSV auch im Bezirkspokal eine gute Rolle, erst gegen den späteren Sieger Croatia Bietigheim war in der dritten Runde Endstation.

Sahin Üste wird in der nächsten Saison nicht nur Trainer beim TSV Korntal sein, sondern zusammen mit Kai Schwarz auch der Sportliche Leiter. Als solcher bastelt er schon eifrig am neuen Kader für die kommende Saison: Das Team bleibt zusammen, drei hochkarätige Neuzugänge für alle Mannschaftsteile hat er schon an der Angel. „Wir wollen in der nächsten Saison nicht nur in der Kreisliga A bleiben, sondern unter die ersten Fünf kommen“, stellt Üste ambitionierte Ziele auf.

Artikel bewerten
6
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen