Fußball Der TSV Heimerdingen muss nun auf Trainersuche gehen

Von
Holger Ludwig (links) klatscht künftig die Spieler der TSG Backnang ab. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Fußball - Mit der Ungewissheit, wann und ob überhaupt die Saison zu Ende gespielt wird, stehen die Verantwortlichen des TSV Heimerdingen nicht alleine da. Die Planungen zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs sind für Uwe Sippel nun aber noch ein Stück schwieriger geworden. Der Abteilungsleiter muss sich nach einem neuen Trainer umschauen. Holger Ludwig hat dem Verein mitgeteilt, dass er in der kommenden Saison bei der TSG Backnang anheuert.

Im Winter hatten sich Uwe Sippel und Holger Ludwig darauf verständigt, die Zusammenarbeit auch in der nächsten Saison fortzusetzen. Vereinbart wurde dabei auch eine Ausstiegsoption. Als nun der Backnanger Coach Evangelos Sbonias den Entschluss gefasst hat, seine Arbeit beim souveränen Tabellenführer der Verbandsliga nach dieser Runde nicht mehr fortsetzen zu wollen, kam der Stein ins Rollen.

„Der nächste Schritt, den ich gehen will“

Vor rund drei Wochen kam die TSG auf Holger Ludwig zu. Der informierte seinen Abteilungsleiter darüber, dass er Gespräche über ein mögliches Engagement aufnehmen wird. „Ich habe mir das nicht einfach gemacht, weil ich an Heimerdingen hänge und dort auch viele Freunde gefunden habe“, sagt der 38-jährige Lehrer an der Gemeinschaftsschule in Schwieberdingen. Letztlich habe aber die bessere sportliche Perspektive bei der TSG Backnang den Ausschlag gegeben. „Das ist für mich jetzt der nächste Schritt, den ich gehen will“, sagt Ludwig.

Der gebürtige Marbacher, der mit seiner Familie in Höpfigheim wohnt, saß nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn, in der er mehr als 200 Oberligaspiele für den SGV Freiberg und den FSV Bissingen bestritten hat, für eine Saison bei der SpVgg 07 Ludwigsburg auf der Trainerbank, bevor er 2017 zum TSV Heimerdingen wechselte. Dort landete er mit dem Club in seiner ersten Landesliga-Saison auf Anhieb auf dem vierten Rang, ein Jahr später folgten Platz zwei und der fast schon sensationelle Aufstieg in die Verbandsliga über den Weg der Relegation.

Derzeit steht das Team in der höchsten württembergischen Spielklasse zwar auf dem 14. und damit auf einem Abstiegsplatz, hätte aber noch alle Chancen auf den Klassenerhalt, falls die Runde noch zu Ende gespielt wird.

Ludwig: „Ich lasse mich überraschen“

Bei der TSG Backnang wird Holger Ludwig, an dessen Seite Torjäger Mario Marinic als spielender Co-Trainer fungieren wird, mit offenen Armen empfangen. „Mit Holger Ludwig konnten wir wieder einen jungen und aufstrebenden Trainer verpflichten. Er stand bei uns auf der Wunschliste ganz oben. Den Weg und die Arbeit von Holger haben wir immer verfolgt. Er steht neben seiner fachlichen Kompetenz, seinem Ehrgeiz und Siegeswille auch für absolute Vereinstreue in einem familiären Umfeld, was seine bisherigen Stationen auch belegen. Wir sind überzeugt davon, dass er die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortsetzen wird und dabei die Mannschaft aber auch insbesondere die jungen Spieler integrieren und weiterentwickeln wird.“

In welcher Liga das sein wird, ist derzeit noch völlig offen. Ein denkbares Szenario, falls die Saison nicht mehr fortgesetzt wird: Die TSG Backnang wird als Tabellenführer zum Oberligaaufsteiger erklärt, und es gibt keine Absteiger in die Landesliga. Holger Ludwig hätte damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Da er selbst nichts beeinflussen kann, sagt er nur: „Ich lasse mich überraschen.“

Überraschend kam die Wendung für den Heimerdinger Abteilungsleiter Uwe Sippel: „Mit großem Bedauern habe ich seinen Entschluss zur Kenntnis genommen/nehmen müssen. Einen Plan B gibt es aufgrund der Kurzfristigkeit noch nicht.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen