Fußball-Bezirksliga Höfingen erkämpft sich wichtigen Punkt

Von
Der SV Perouse (Ahmet Pehlivan, Mitte) beklagt unnötige Ballverluste. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Der TSV Höfingen lässt auch nach einem 0:2-Rückstand nicht den Kopf hängen und kämpft sich zurück in die Partie. Der Perouser Coach bemängelt die Chancenverwertung, sein Merklinger Kollege hadert mit individuellen Fehlern seiner Spieler. SV Perouse – MTV Ludwigsburg 1:2 (1:0)

„Die Chancenverwertung, daran hapert es im Moment noch. Ansonsten ist unser Spiel ganz in Ordnung“, bilanzierte Marco Russo, Trainer des SV Perouse, etwas ernüchtert. Sein Team war durch Leonard Saku nach einer halben Stunde in Führung gegangen. „Nach Chancen stand es nach 45 Minuten 6:1 für uns. Wir sind dann leider ganz schlecht aus der Pause gekommen, ich weiß nicht, warum“, so Russo weiter. Die Gäste drehten das Spiel und kamen nach unnötigen Ballverlusten im Mittelfeld zu zwei Toren in der 58. und 72. Spielminute.

SV Perouse: Manta, Karagiannidis, Imalski, Eisenhardt, Pehlivan, E. Kocaoglu (59. El Arkoubi), Avraam, Ören, Kern (75. Oxouzidis), Sideris (75. Karaca), Saku (58. O. Kocaoglu).

SV Gebersheim – TV Aldingen 2:0 (1:0)

Das erste Tor fiel nach 20 Minuten durch Alessandro-Sante Corbo – ein strammer Schuss aus 20 Metern ins lange Eck. Zehn Minuten später konnte Gebersheims Kapitän Denis De Salvatore seine Zunge nicht in Zaum halten und wurde vom Unparteiischen des Feldes verwiesen (Rote Karte). „Auch in Unterzahl haben wir mit viel Leidenschaft gespielt. Über das fußballerische Niveau sollten wir da nicht lange reden; es ist doch sonnenklar, dass zu zehnt auch viel verteidigt werden muss“, fasste SV-Coach Marcel Pfeffer die Partie aus seiner Sicht zusammen. In der 78. Spielminute sorgte der kurz zuvor eingewechselte SV-Stürmer Karim Radhouani für den 2:0-Endstand, nach einem Eckball traf der Goalgetter mit dem Kopf.

SV Gebersheim: Pohle, Giagnorio, Utku, Pettinelli, Zieger (71. Jeutter), De Salvatore, Öztürk, Pajda, Gudzevic, Kohler (83. Eisenhardt), Corbo (75. Radhouani).

TSV Höfingen – Phönix Lomersheim 2:2 (0:0)

„Die Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen und den Glauben an sich nie verloren. Nachdem wir uns das Leben zunächst selber schwer gemacht haben, war vor allem die letzte Viertelstunde etwas, auf dem man aufbauen kann“, freute sich Marco Buttice, Trainer des TSV Höfingen, über die Punkteteilung. Die Gäste hatten durch Treffer in der 52. und 72. Minute vorgelegt. Davon blieb Buttices Team unbeeindruckt und krempelte die Ärmel hoch: Einen fälligen Strafstoß verwandelte Stürmer Raffaele Di Muccio (85.). Und nur drei Minuten später gelang Gökmen Yüksel der Ausgleich. Ein sehenswerter Treffer aus knapp 20 Metern „durch Freund und Feind hindurch“ (Marco Buttice) ins lange Eck.

TSV Höfingen: Chandolias, Utz (75. Schleweck), Kariegus (83. Thumm), Völler, N. Egenlauf, Yüksel, Hock, Hecker (46. P. Egenlauf), Cianci (66. Biemel), Singh, Di Muccio.

TSV Merklingen – TSV Benningen 1:4 (1:1)

In der 33. Spielminute gingen die Gastgeber durch Thomas Hampel in Führung. Kurz vor der Halbzeit glich Benningen aus (43.). „Wir haben dann den Gegner zum Toreschießen eingeladen. Mir tut die Mannschaft natürlich auch leid. So viele Fehler wurden von diesem tollen Aufsteiger knallhart bestraft“, resümierte Thomas Wohland, Trainer des TSV Merklingen. Nach der Pause neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend, es waren individuelle Fehler, die die Gäste auf die Siegerstraße brachten. Die drei Tore Benningens fielen in der 68., 72. und 86. Spielminute. „Respekt vor diesen ausgebufften Benningern“, so Wohland weiter.

TSV Merklingen: Widmaier, Elfadli, Hampel (46. Ekmen), Schöll (60. Gann), Wogh, Schön, Camlice, Woischiski, Prüfer (81. Stickel-Sautter), Babel, Karaman (85. Laure).

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen