Fußball-Bezirksliga Ein Altkreistrio ist hinter Merklingen her

Von
SVG-Trainer Marcel Pfeffer: Soll erfüllt, jetzt kommt die Kür. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Der  Abstand    des    SV    Leonberg/Eltingen auf den Spitzenreiter beträgt drei Punkte, der SV Perouse und der SV Gebersheim lauern auf den nächsten Plätzen. Die Spiele beginnen am Sonntag um 14.30 Uhr.

TSV Heimsheim (13.) – SV Gebersheim (4.)

„Was die Punkte angeht, haben wir unser Soll bereits erfüllt. Was bis zur Winterpause noch an Zählern dazukommt, ist die Kür. Und wir möchten noch einiges draufpacken“, zeigt sich Marcel Pfeffer, Trainer des SV Gebersheim, durchaus angriffs­lustig. Seine Trümpfe im Angriff heißen Karim Radhouani und Björn Wenninger – zusammen kommen sie auf 21 Treffer. Die beiden Mannschaften kennen sich noch aus der Kreisligasaison 2017/18. Und: „Wir haben uns damals gegen Heimsheim sehr schwergetan“, so Pfeffer weiter. „Die Mannschaft muss nun eine Reaktion zeigen“, wünscht sich demgegenüber Jürgen Herrmann, Trainer des TSV Heimsheim, nach der deutlichen 0:5-Niederlage vom vergangenen Sonntag. Nur zur Erinnerung: Nach einer ebenso deutlichen 1:4-Niederlage bei Aufsteiger Lomersheim bezwang der TSV eine Woche später AKV Ludwigsburg zu Hause mit 3:2. „Was das Potenzial im Team angeht, das ist auf alle Fälle vorhanden. Es scheint mir nur manchmal an der richtigen Einstellung zu mangeln“, so der Coach weiter.

TSV Merklingen (1.) – TSV Schwieberdingen (15.)

Von der Papierform her sind die Rollen klar verteilt. Für die Gastgeber gab es in den letzten sechs Begegnungen sechs Siege. Die Bilanz der Gäste unter ihrem neuen Trainer Murat Solmaz ist dagegen noch etwas durchwachsen. „Wir genießen es da ganz oben. Und wir werden uns vom ­Tabellenplatz des Gegners nicht blenden lassen. Ich gehe davon aus, dass sie sehr kompakt stehen werden“, so die Ein­schätzung des Merklinger Übungsleiters Thomas Wohland.

SV Leonberg/Eltingen (2.) – Croatia Bietigheim (5.)

„Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel. Und wir werden alles in die Waagschale werfen, um als Sieger vom Platz zu gehen“, freut sich der Übungsleiter des SV Leonberg/Eltingen, Benjamin Schäffer, auf das ­Topspiel. Nach dem „leistungsgerechten“ (Schäffer) Remis in Bissingen am Mittwoch geht das Team zum dritten Mal in acht Tagen wieder in die Offensive. Marco Seufert wurde nach einer Halbzeit, Sturmkollege Patrik Hofmann nach 77 Minuten ausgewechselt: Ennio Ohmes dürfte somit für die Abteilung Attacke von Anfang an gesetzt sein.

SV Perouse (3.) – FV Löchgau II (14.)

Die knappe Niederlage in Höfingen – mit diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidungen – ist zu den Akten gelegt, und der Blick geht nach vorne. Die Heimbilanz des SV Perouse ist makellos: vier Spiele, vier Siege. „Genau daran wollen wir anknüpfen. Löchgau kam in dieser Saison zu recht kuriosen Ergebnissen, wir sind gewarnt“, so Marco Russo, Trainer des SV Perouse. Welche Elf am Sonntag aufläuft: der Coach wollte sich nicht in die Karten gucken lassen. Was das Personal angeht, hat Russo schließlich viele Optionen.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen