SKV Rutesheim Bei beiden Altkreis-Teams ist Luft nach oben

Von
Tobias Gebbert (Mitte) muss heute in Hollenbach noch wegen seines Nasenbeinbruchs passen. Foto: Andreas Gorr

Rutesheim/Heimerdingen - Gleich zwei Spiele sind am heutigen Freitagabend in der Fußball-Verbandsliga angesagt: Die SKV Rutesheim tritt bereits um 17.45 Uhr beim FSV Hollenbach an. Der TSV Heimerdingen ist bei Calcio Leinfelden-Echterdingen zu Gast. Anpfiff dort im Sportpark Goldäcker ist um 19 Uhr. Hollenbach (4.) – SKV Rutesheim (10.) Jens Eng, Trainer der SKV Rutesheim, hat die 0:1-Niederlage vom vergangenen ­Wochenende im Heimspiel gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen ziemlich schwer verdaut. „Das hat absolut nicht dem Spielverlauf entsprochen und der Punkteverlust war ziemlich unglücklich.“, sagt er. Die Leistung der Mannschaft sei im Vergleich zu den vorigen Spielen schon zufriedenstellend gewesen. „Die Kurve zeigt nach oben“, sagt Eng. Den FSV Hollenbach hat er selbst am vergangenen Samstag bei seiner Auswärtspartie in Backnang unter die Lupe genommen – und er sah zwei Seiten. „In der ersten Hälfte war Hollenbach deutlich unterlegen und kam dann ins Spiel.“ Nach einem 0:3-Rückstand zur Halbzeit verlor Hollenbach dann mit 3:4. „Wir müssen einfach mutig auftreten“, sagt der Rutesheimer Coach.

Die Mannschaft trifft sich heute bereits um 14.30 Uhr, um gemeinsam die eineinhalb Stunden nach Hollenbach zu fahren. Manche Spieler machen dafür früher ­ Feierabend, manche nehmen einen Tag Urlaub. Nicht einsatzfähig ist Tobias Gebbert. Sein Nasenbeinbruch ist noch nicht ganz ausgeheilt. Joshua Schneider kämpft mit Leisten-, Patric Vaihinger mit Knieproblemen. L.-Echterd. (14.) – Heimerdingen (17.) Vier Spiele, vier Niederlagen. Beim Verbandsliga-Aufsteiger TSV Heimerdingen muss sich langsam etwas tun. „Wichtig ist jetzt in erster Linie, dass wir unsere Fehler in den Griff bekommen“, sagt Trainer Holger Ludwig. Vor allem die Effektivität vor dem Tor habe bei zuletzt guten Leistungen in der ersten Halbzeit zu wünschen übrig gelassen. „Und dann haben wir zu leichte Gegentore bekommen.“ Heimerdingen merkt den Leistungssprung von der Landes- in die Verbands­liga. „Fehler werden schneller bestraft.“ Doch auch an der eigenen Einstellung müsse seine Mannschaft arbeiten. „Gegen Fellbach haben wir nach unserem Rückstand keine große Gegenwehr mehr gezeigt, die Spieler haben nicht mehr dran geglaubt, die Partie drehen zu können“, bemängelt Holger Ludwig. Heute in Leinfelden-Echterdingen wird Murat Öztürk noch fehlen. Er hatte sich am vergangenen Wochenende am Knie verletzt. „Eine ­ärztliche Diagnose steht noch aus, die Schwellung geht schon zurück, und wenn er Glück hat, kommt er mit einem blauen Auge davon“, hofft der TSV-Trainer auf einen glimpflichen Ausgang. Für Antonio Di Matteo kommt ein Einsatz nach seiner Verletzung noch zu früh, er hat aber bereits leichte Einheiten trainiert. Mohran Hussein ist noch im Urlaub.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen