Freie Wähler im Kreis Böblingen Katz und Killinger kandidieren für den Kreis

Von
Jürgen Katz (l.) ist seit Oktober Beigeordneter in Weil der Stadt. Martin Killinger übt dieses Amt in Rutesheim aus.Fotos:factum/Archiv Foto:  

Weil der Stadt/Rutesheim/Weissach - Wenn in Böblingen der Kreistag zusammenkommt, dürften auch künftig die Chefbüros in den Rathäusern verwaist sein. Die Bürger­meister von Weil der Stadt, Rutesheim und Weissach haben sich schon im Januar einen Platz auf der CDU-Liste gesichert, der Renninger Schultes führt wie gehabt die Liste der Freien Wähler an. Nur der Leonberger OB Martin Kaufmann sieht sich unabkömmlich und hat kurz vor knapp seine Kandidatur von der SPD-Liste zurückgezogen. Dafür treten seine Stellvertreter Ulrich Vonderheid für die CDU und Klaus Brenner für die Freien Wähler an.

Jetzt haben auch die beiden Beigeordneten Jürgen Katz und Martin Killinger nachgezogen. Im Wahlkreis 5, zu dem Weil der Stadt, Rutesheim und Weissach gehören, gehen sie für die Freien Wähler ins Rennen. Besonders über den Neuling Katz freut man sich dort – vor allem, weil Thilo Schreiber nach seinem Wechsel zur CDU bei den Freien Wählern eine Lücke hinterlassen hat. „Wir sind sehr froh, dass Jürgen Katz antritt“, sagt Dieter Hofmann, der ehemalige Rutesheimer Bürgermeister, der diese Liste als Spitzenkandidat anführt. „Ich glaube, dass er ein gutes Ergebnis erzielt.“

Für Katz eine echte Premiere

Für Katz selbst wäre das eine echte Premiere, wenn ihn die Wähler im Mai in das Kreisgremium wählen. Denn ein solches politisches Wahlamt hatte er noch nie inne. „Ich denke, dass es für eine Stadt wichtig ist, dass wir sie vertreten“, sagt er selbst über die Kandidatur. Der heutige Weiler Beigeordnete war in früheren Tagen zwar auch schon mal SPD-Mitglied. Mit den Freien Wählern könne er sich aber sehr gut identifizieren, sagt er, denn Kommunalpolitik sei Sachpolitik. „In meinem früheren beruflichen Leben habe ich die Erfahrung gemacht, dass gute Kommunalpolitik parteiunabhängig ist.“

Thematisch haben sich die Freien Wähler im Wahlkreis 5 vor allem vier Themen aufs Programm geschrieben: Den Erhalt des Leonberger Krankenhauses, bezahl­baren Wohnraum, moderne Mobilität und eine solide Finanzpolitik.

Dennoch wollen die drei Männer an der Spitze durchaus unterschiedliche Akzente setzen. „Ich finde, beim Thema Mobilität und Verkehr gibt es hier in der Region noch Nachholbedarf“, sagt Jürgen Katz. Um die Verkehrsprobleme in den Griff zu bekommen, bräuchte es einen moderneren und leistungsfähigeren, vor allem aber günstigeren Nahverkehr. „Die Regionen Rhein-Neckar, München oder auch Berlin sind ­da    besser organisiert“, stellt der frühere ­Manager einer Immobilienberatungsfirma fest. „Wenn ich bei meiner früheren Tätigkeit in Berlin unterwegs war, habe ich sieben Euro fürs Tagesticket bezahlt – und zwar fürs komplette Netz“, berichtet Katz.

Dieter Hofmann bleibt als Ruheständler dabei

Während der Weiler Beigeordnete der Neuling auf der Freie-Wähler-Liste ist, sitzt Dieter Hofmann schon seit 15 Jahren im Kreistag. „Es macht mir Spaß“, erklärt er, warum er es trotz seines Ruhestandes noch einmal wissen will. „Jetzt habe ich auch die nötige Zeit, um mich in dieses ­Ehrenamt reinzuknien.“

Einiges habe er schließlich erreicht. „Beim Krankenhaus sieht es inzwischen ganz gut aus“, sagt Hofmann mit Blick auf seine Erfolgsbilanz. Dennoch müssten die Kreisräte bei diesem für den Nordkreis zentralen Thema weiterhin kämpfen. Wichtig ist ihm zudem der bezahlbare Wohnraum. „Es darf nicht sein, dass sich unsere Kinder keine Wohnung mehr leisten können, obwohl sie gut verdienen.“

Martin Killinger tritt ebenfalls nochmals an. Im Oktober hat er sich erneut als Rutesheimer Beigeordneter verpflichten lassen, auch das Ehrenamt in Böblingen will er fortführen. „Das ist eine wichtige Aufgabe für die Bürger, die ich sehr gerne mache“, sagt er. Um das Krankenhaus, Bildung und Mobilität will er sich kümmern.

Bislang haben die Freien Wähler im Wahlkreis 5 vier Sitze. Durchaus Chancen hat also auch Volker Kühnemann, der langjährige Weissacher Gemeinderat, in das Kreisgremium einzuziehen. Auf den weiteren Plätzen finden sich die Weil der Städter Medien-Unternehmerin Brigitte Nussbaum, Jacqueline Mörk, Jürgen Widmann, Frank Bauer und Ulrich Servay.

Ein Abschied aus der Kommunalpolitik bedeutet die Wahl im Mai für Ursula ­Kreutel. Weissachs frühere Bürgermeisterin tritt nicht mehr an.

Kandidaten der Freien Wähler im Wahlkreis 5 (Weil der Stadt, Rutesheim, Weissach): Dieter Hofmann (Rutesheim), Jürgen Katz (Weil der Stadt), Martin ­Killinger (Rutesheim), Volker Kühnemann (Weissach), Brigitte Nussbaum (Weil der Stadt), Jacqueline Mörk (Weil der Stadt), Jürgen Widmann (Weil der Stadt), Frank Bauer (Weissach), Ulrich Servay (Rutesheim), Karlfriedrich Blumhardt (Weil der Stadt).

Artikel bewerten
2
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen