Forderung an die Ministerpräsidenten-Runde Stufenplan für Wiedereröffnung

Von
Geschlossene Geschäfte wie hier in Rutesheim – dieses Bild soll nach dem Willen der Mittelstands- und Wirtschaftsunion ganz schnell der Vergangenheit angehören. Foto: Simon Granville

Leonberg - Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Böblingen der CDU fordert die Ministerpräsidenten-Runde auf, bei ihrem Treffen am heutigen Mittwoch ein Öffnungskonzept zu präsentieren. „Wir brauchen einen Stufenplan, der transparent abbildet, wer wann und unter welchen Auflagen wieder öffnen darf“, sagt Andreas Wierse, der MIT-Kreisverbandsvorsitzende aus Leonberg. Begründet wird die Forderung mit dem Schaden durch den Lockdown. Die Wirtschaft auch im Kreis Böblingen sei in schweres Fahrwasser geraten. „Ganze Branchen kämpfen ums Überleben, unsere Innenstädte drohen zu veröden.“

Wichtig ist die regionale Umsetzung

Der Böblinger Verband unterstütze einen Beschluss des MIT-Bundesvorstands, wonach der Stufenplan mit Testkonzepten und einer schnellen Impfkampagne begleitet werden soll. Der dürfe sich nicht alleine auf Inzidenzwerte stützen, sagt Wierse. Auch sollten die Auslastung der Krankenhäuser und Intensivstationen sowie das konkrete Infektionsgeschehen einbezogen werden. „Der Stufenplan muss bundesweit gelten, aber wichtig ist, dass er regional umgesetzt wird“, meint Wierse.

Die MIT Böblingen fordert, auf Schnelltests und digitale Tools zu setzen, um das wirtschaftliche Leben in den stark betroffenen Bereichen wieder zu aktivieren. Zudem pocht sie auf eine bessere Impfstrategie. Haus- und Betriebsärzte sollen verstärkt für eine flächendeckende Impfung eingesetzt werden.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen