Fitnessstudios in der Corona-Pandemie FDP-Kandidat klagt gegen Schließung

Von
Keinen Sport mehr machen zu können, habe erhebliche körperliche und seelische Auswirkungen, findet Hans Dieter Scheerer. Deshalb klagt er gegen die Coronaverordnung. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Weil der Stadt - Hans Dieter Scheerer, der FDP-Landtagskandidat des Wahlkreises Leonberg-Herrenberg-Weil der Stadt. hat einen Normenkontrollantrag beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim eingereicht. Er will die geltende Coronaverordnung überprüfen lassen. Diese greife in ihrer aktuellen Fassung zu sehr in die Bürgerrechte ein. Aufgrund der gesundheitlichen Bedeutung sollten insbesondere Sportstätten wie Fitnessstudios wieder öffnen dürfen, fordert der Anwalt aus Weil der Stadt.

Verletzungen durch Sport bei Glätte

„Wenn die Bürgerinnen und Bürger keinen Sport mehr machen können, hat das zahlreiche negative körperliche und psychische Auswirkungen auf die Gesundheit. Konzentrations- und Schlafstörungen gehören ebenso dazu wie Gewichtszunahme. Einfach im Freien Sport zu machen sei beim zuletzt winterlichen Wetter auch nicht immer möglich“, begründet Scheerer seine Klage. Er kenne mehrere Personen, die durch sportliche Aktivitäten im Freien bei Glätte zum Teil schwere Verletzungen erlitten hätten. Unter Einhaltung eines überzeugenden Hygienekonzeptes müsse es möglich sein, Sportanlagen und Sportstätten zu öffnen, ist Scheerer überzeugt.

„Die Landesregierung denkt nicht ans Ganze“, beklagt der Landtagskandidat. Zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung gehörten nicht nur Verbote, sondern auch, dass sich jeder unter Einhaltung von Hygienevorschriften fit halten könne. Zudem sei es für ihn unverständlich, dass Fitnessstudios selbst in Regionen mit Inzidenzwerten von unter 50 oder gar unter 35 geschlossen bleiben müssen.

Entscheidung schon Ende Februar?

Das weitere Prozedere erklärt der Rechtsanwalt so: „Das Land hat nun vom Gericht die Möglichkeit eingeräumt bekommen, Stellung zu meinem Antrag zu nehmen. Anschließend wird der Verwaltungsgerichtshof im Schnellverfahren, zeitnah eine Entscheidung fällen. Ich gehe davon aus, dass wir bereits Ende dieses Monates eine vorläufige Entscheidung erwarten dürfen.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen