Finanzhaushalt Leonberg Nur gut die Hälfte des Rates stimmt Etat zu

Von
Rund 37 Millionen Euro gibt die Stadt für Bildung und Betreuung aus, also für Kindergärten, Schulen und VHS. Foto: Patricia Sigerist

Leonberg - Die gute Nachricht zuerst: Die Stadt hat für das kommende Jahr einen beschlossenen Haushalt. Damit können die Geschäfte normal weiterlaufen. Allenfalls das Regierungspräsidium könnte als kommunale Aufsichtsbehörde den Finanzfahrplan noch stoppen. Da die Zahlen aber insgesamt positiv sind, wird dies im Leonberger Rathaus nicht erwartet.

Dennoch herrscht nicht eitel Sonnenschein. Denn erstmals seit Jahren ist der Haushalt im Gemeinderat nicht einstimmig oder zumindest mit einer breiten Mehrheit verabschiedet worden. Neun der 32 Stadträte haben die Zustimmung verweigert, sechs haben sich enthalten. Beim Haushaltsbeschluss am späten Dienstagabend gab es lediglich 17-Ja -Stimmen. Nur gut die Hälfte trägt den Etat 2019 mit.

Was ist ein Haushalt?

Ein Haushalt ist sozusagen der Wirtschaftsplan einer Kommune. Hier sind alle geplanten Investitionen und die laufenden Kosten aufgeführt. Dazu gehören als besonders große Brocken das Personal, das für das kommende Jahr mit mehr als 40 Millionen Euro veranschlagt ist. Nicht viel weniger, nämlich rund 37 Millionen Euro, gibt die Stadt für Bildung und Betreuung aus, also Kindergärten, Schulen und VHS.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen