Festwochenende in Leonberg Ein Wochenende voller Staunen und Feiern

Von Kathrin Klette
Die Stuntfahrer sind nicht nur auf vier Rädern unterwegs. Foto: Simon Granville/ 

Ob Musik und Tanz, Aktionen für die ganze Familie oder eine Show mit Autostunts: Am Wochenende sind für Unternehmungslustige rund um Leonberg kaum Wünsche offengeblieben. So feierten beispielsweise die Landfrauen Ditzingen bei „Ditzingen in Sommerlaune“ auf dem Platz an der Glems mit Workshops und reichlich Mitmachspaß für Kinder. Eine Autostuntshow heizte am Sonntag den Besuchern in Renningen ein. Und auf dem Leonberger Strohländle war die Woche über mit rund 10 000 Besuchern jede Menge los.

Werben um Nachwuchs

„Es war eine wirklich schöne Atmosphäre, der Kräuteressig-Workshop wurde auch sehr gut angenommen“, erzählt die Vorsitzende der Landfrauen, Ruth Kocher. Vor allem wollte man die Veranstaltung nutzen, um mit jungen Frauen ins Gespräch zu kommen – „viele denken bei den Landfrauen einfach immer noch ans Kuchenbacken, dabei machen wir so viel mehr“. Erfreulich viele hätten sich im Anschluss Beitrittsunterlagen mit nach Hause genommen.

Dass trotz der Hitze rund 200 Leute zu der Autostuntshow in Renningen gekommen sind, freut den Chef des Stunt-Teams, Mario Cortess, ungemein. Die Autoartistenshow Kübler hatte außer rasanten Fahrten auf vier oder auf zwei Rädern und Überschlag-Stunts auch noch drei gigantische Monster-Trucks dabei. „Das ist immer eines der Highlights, wenn die Trucks über die Schrottkarossen gefahren werden.“

3000 Besucher bei Mode Machine

Schon seit mehr als einer Woche ist die Stimmung auf dem Engelberg am Brodeln – und das nicht nur wegen der Temperaturen. Allein am Samstag, als am Abend die Depeche-Mode-Tributeband Mode Machine spielte, waren es um die 3000 Besucher beim Strohländle. Noch bis zum Zapfenstreich um 23 Uhr war so richtig was los. Bereits am Freitag tummelten sich um die 2000 Besucher auf dem Gelände. „Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet“, erzählt der Veranstalter Johannes Leichtle, Geschäftsführer von Bankett plus. „Das waren doppelt so viele wie sonst, normalerweise haben wir freitags um die 1000 Leute.“

Wichtig sei beim Strohländle, dass nicht nur große Bands ihren Auftritt bekommen. „Es ist uns wichtig, dass wir auch lokalen Künstlern eine Bühne bieten“, sagt Johannes Leichtle. So waren am Dienstag beispielsweise die Rock- und Pop-Chöre des Kepler-Chorverbands zu sehen. Und mit den Akkordeonisten Jörg Langer aus Leonberg und Wolfgang Dreher aus Gerlingen führte das Strohländle am Mittwoch den ehemaligen Landkreis Leonberg musikalisch wieder zusammen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen