Fechten in Ditzingen Heidenheim wird erneut zum Stolperstein

Von
Moritz Willrett übergibt mit einer knappen Führung – am Ende ziehen die TSF Ditzingen den Kürzeren. Foto: Andreas Gorr

Ditzingen - Zwei Wochen nach den Degendamen sind nun auch die Herren der TSF Ditzingen aus dem Deutschlandpokal ausgeschieden. Und wie 14 Tage zuvor erwies sich auch diesmal der Heidenheimer SB als Stolperstein. Die Ditzinger Fechter verloren ihre Drittrunden-Begegnung in eigener Halle mit 39:45 Treffern und verpassten somit den Einzug ins Achtelfinale.

Es war ein lange überaus spannender Pokalkampf, in dem sowohl Ditzingen als auch Heidenheim mehrmals um einige Treffer in Führung ging. Doch jedes Mal schmolz der Vorsprung wieder dahin. Mit 15:11 lag Ditzingen nach drei von neun Gefechten in Führung, 20:18 für Heidenheim hieß es nach dem vierten Duell, ein weiteres Gefecht später lag erneut Ditzingen mit 23:22 knapp in Front, und nach sechs Gefechten, mithin zwei Dritteln des gesamten Matches, war man wieder bei 26:26 Gleichstand angekommen.

Vorsprung bis zum Schlussgefecht

Moritz Willrett focht in seinem dritten und letzten Gefecht, das er gegen Roland Lohmiller bestritt, wieder eine leichte Führung für Ditzingen heraus und übergab nach Ablauf der dreiminütigen Gefechtszeit ein 32:30 an Ronald Shapiro. Dieser hielt in einem packenden und wechselvollen Duell gegen Rainer Schünke einen knappen Vorsprung, mit 36:35 nahm Fabian Heuer das Schlussgefecht gegen Florian Maunz auf.

Doch der Heidenheimer setzte die ersten beiden Treffer, hielt Ditzingens Schlussfechter danach erfolgreich auf Distanz und gestattete Fabian Heuer kaum Chancen für eine erfolgreiche Attacke. Und wenn der Ditzinger, dem zusehends die Zeit davonlief, doch einen Angriff wagte, wurde er entweder auspariert und kassierte die Riposte. Oder es gelang lediglich ein gleichzeitiger Treffer, wodurch beide einen Punkt zugesprochen bekamen – was freilich nur dem in Führung liegenden Florian Maunz nützte.

Nur wenige Sekunden waren noch auf der Uhr, als der Heidenheimer mit einem weiteren Doppeltreffer zum 45:39-Endstand den Sieg für die Gäste eintütete und sein Team ins Achtelfinale brachte. Für die TSF Ditzingen ist der Deutschlandpokal für diese Saison damit beendet, die Heidenheimer kämpfen in der kommenden Runde um die Teilnahme am Finalturnier, das am 1. Juni in Alsfeld (Hessen) stattfindet.

Artikel bewerten
0
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen