Engelbergtunnel bei Leonberg Feuerlöscher legen Tunnel mehrmals lahm

Von
Defekte Feuerlöscher sind wohl der Grund für drei Fehlalarme im Engelbergtunnel. Die Feuerwehr rückte drei Mal nachts aus. Foto: SDMG

Leonberg - Defekte Kontakte an den Feuerlöschern im Engelbergtunnel haben wohl gleich drei Fehlalarme in zwei Nächten verursacht. Nachdem die Brandmeldeanlage bereits am Donnerstag gegen 5 Uhr ausgelöst hatte, kam es in der Nacht auf Freitag gegen 3.20 Uhr zu einem erneuten Alarm. Das teilt das Polizeipräsidium Ludwigsburg mit.

Obwohl die Feuerwehren aus Leonberg und Gerlingen jeweils die Tunnelröhren überprüft und nichts auffälliges gefunden haben, konnte die Strecke am Freitagfrüh jedoch dennoch nicht gleich wieder freigegeben werden, denn ein hinzugezogener Techniker hatte aufgrund einer technischen Störung Probleme mit der Freischaltung. Erst gegen 5 Uhr floss der Verkehr auf der A 81 dann wieder in beiden Richtungen, doch schon gegen 7.10 Uhr ging der nächste Alarm los und die Ampeln des Tunnels standen erneut auf Rot. Nachdem die Feuerwehr den Tunnel erneut inspiziert hatte, wurden die Ampeln gegen 7.50 Uhr wieder auf Grün gesetzt.

Problem mit Feuerlöschern

Das für den Engelbergtunnel zuständige Regierungspräsidium Stuttgart spricht auf Nachfrage von Störfällen der Brandschutzanlage. Nach dem letzten der drei Fehlalarme seien die zuständige Wartungsfirma, Techniker und Mitarbeiter des Regierungspräsidiums vor Ort, um die Vorfälle zu untersuchen. Es werde mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet.

Der Kommandant der Feuerwehr Leonberg wird genauer. „In allen drei Fällen liegt ein technischer Defekt vor an den Stellen, an denen Feuerlöscher angebracht sind“, sagt Wolfgang Zimmermann. Immer, wenn ein solcher Feuerlöscher aus seiner Halterung genommen wird, löst dies einen Brandalarm aus. Das System gehe davon aus, dass dann ein Feuer vorliegt. In so einem Fall wird der Tunnel automatisch gesperrt. Allerdings seien die Feuerlöscher an ihrem vorgesehenen Platz gewesen.

Autobahnmeisterei überwacht

„Wir gehen davon aus, dass es Probleme mit dem Kontakt gibt“, sagt Zimmermann. Ein Wackelkontakt etwa oder ein defektes Kabel. Solange dies noch untersucht werde, habe die Autobahnmeisterei dieses Meldesystem von der übrigen Brandschutzanlage abgekoppelt. Die Überwachung übernehme derzeit ein Mitarbeiter der Meisterei, der im Betriebsgebäude am Nordportal bei Gerlingen das Geschehen über Monitore beobachtet.

„Es handelt sich bei den Feuerlöschern und deren Meldesystem noch um alte Technik“, weiß der Leonberger Gesamtkommandant. Der Posten sei aber bereits ausgeschrieben und würde im Zuge der Erneuerung des kompletten Brandschutzes im Tunnel ausgetauscht. Seit 2017 wird die Technik im und um den Engelbergbasistunnel auf den aktuellen Stand gebracht, darunter der Brandschutz, für den zuletzt neue Löschwasserleitungen am Südportal in Leonberg verlegt wurden.

Erinnerungen an Fehlalarm-Serie im Vorjahr

Bereits im vergangenen Frühjahr hatte es eine Serie von falschen Alarmen im Tunnel gegeben, bei denen die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte, ohne dass ein Feuer vorlag. Die meisten waren tagsüber passiert und hatten zu kilometerlangen Staus geführt. „Störfälle der Brandschutzanlage müssen im Sinne der Sicherheit ernstgenommen und überprüft werden“, teilt eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Stuttgart mit. „Wir bitten um Verständnis für die Beeinträchtigungen.“

Artikel bewerten
12
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen