E-Mail-Affäre Moroff tritt als CDU-Kreischef zurück

Von
Michael Moroff soll das E-Mail-Postfach seines Vorgängers ausgespäht zu haben. Foto: privat

Böblingen - Michael Moroff legt sein Amt als Kreisvorsitzender der CDU Böblingen nieder. Das erklärt der Politiker in einer Stellungnahme, die er am Wochenende an die Zeitungsredaktionen versandte. „Mit diesem Schritt will ich Schaden von der CDU abwenden, der durch anhaltende Diskussionen um meine Person entstehen könnte“, erklärt er.

Staatsanwaltschaft muss aufklären

Michael Moroff wird vorgeworfen, das E-Mail-Postfach seines Vorgängers Matthias Kauffmann ausgespäht zu haben. Der Leonberger selbst bestreitet das. „Dem Ausgang des Ermittlungsverfahrens sehe ich dennoch sehr zuversichtlich entgegen“, sagt der CDU-Politiker. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage. Er werde aber „vollumfänglich“ mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten, die jetzt klären muss, ob er Einblick in das Mail-Postfach widerrechtlich war.

Belastung für Partei

„Gleichwohl hat mein Vorgehen zu einer Belastung für meine Partei und ihre Mitglieder geführt, was ich sehr bedaure“, sagt Moroff. Deshalb übernehme ich die politische Verantwortung für mein Handeln, damit es gelingt, das verloren gegangene Vertrauen wiederherzustellen.“

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen