DAV Leonberg Mehr als aktive Bergsportler

Von Nathalie Mainka
Schritt für Schritt dem Gipfel entgegen. Foto: DAV Bezirksgruppe Leonberg

Leonberg - Was tun, wenn man als begeisterter Bergfreund aus Leonberg nicht mehr regelmäßig den Weg nach Stuttgart zum Stammtisch der Alpinen Tourengruppe des Deutschen Alpenvereins (DAV) auf sich nehmen möchte? Man gründet, wie es Gerhard Nast im Jahr 1996 getan hat, einfach selbst einen Stammtisch vor Ort. Hierfür schreibt er 200 Mitglieder der DAV-Sektion Stuttgart, die aus Leonberg und Umgebung stammen, an und unterbreitet ihnen seine Idee. Zum ersten Leonberger Stammtisch am 2. Oktober 1996 kommen dann tatsächlich 40 Interessenten in die Vereinsgaststätte der ehemaligen TSG Leonberg auf dem Engelberg. Dieses Datum ist offiziell die Geburtsstunde der Bezirksgruppe Leonberg – eine Untergruppe der DAV-Sektion Stuttgart, die am 13. November 2021 ihr 25-jähriges Bestehen in der Steinturnhalle feiert.

Es geht auch um Naturschutz

Den Mitgliedern ist das monatliche Treffen rasch zu wenig. Elfi Vogt, die zur ersten Vorsitzenden gewählt wird und ein engagiertes Team um sich bildet, hat als gelernte Reisefachfrau und begeisterte Bergsportlerin - mit ihren Mann Helmut ist sie viel unterwegs - eine ganz andere Philosophie. „Unser Ziel war es von Beginn an, nicht nur einen Stammtisch zu haben und eine Reisegruppe zu sein, sondern wir wollten uns schon damals für den Naturschutz einsetzen und auch für eine DAV-Hütte in den Bergen die Patenschaft übernehmen“, sagt die heute 71-Jährige.

Mit dem Württemberger Haus in den Lechtaler Alpen, das vor mehr als 80 Jahren errichtet wurde und nur mit einem mindestens vierstündigen Fußmarsch zu erreichen ist, ist das Objekt schnell über familiäre Bande gefunden. Helmut Vogts Großvater, einst zweiter Vorsitzender in der DAV-Sektion Stuttgart, war selbst an der Errichtung des Württemberger Hauses beteiligt und schaute dann viele Jahre als Hüttenwart nach dem Rechten dort oben auf 2220 Metern Höhe. Regelmäßig macht sich seit dem Jahr 2002 eine Leonberger Delegation im frühen Sommer auf den Weg zum schweißtreibenden Arbeitseinsatz, um die Hütte und das Umfeld in Schuss zu halten.

Das Mahdtalhaus in Riezlern im Kleinwalsertal, eine weitere von insgesamt fünf eigenen Hütten des DAV Stuttgart in den Alpen, ist seit fast 25 Jahren immer im März das Ziel der jährlichen gemeinsamen Winterausfahrt der Leonberger. Gleich im ersten Jahr nach der Gründung der Leonberger Bezirksgruppe wird es mit sechs Touren im Jahresprogramm sportlich.

In die Ära von Elfi Vogt fällt auch die Entstehung des Klettertrainings für Kinder. Wanderreisen werden organisiert, aus den gemeinsamen Ausflügen entwickeln sich geführte Touren mit einem verantwortlichen Leiter. Ein lieb gewonnenes Ritual ist die Abschlusstour zum Saisonende mit stets neuen Organisatoren. „Für mich war es eines der schönsten Erlebnisse, als ich den Mitgliedern meine Heimat, das Ostallgäu, zeigen durfte“, schwärmt Elfie Vogt noch heute.

Was bietet der Leonberger DAV an?

Das Spektrum der Touren wird breiter. In der Bezirksgruppe Leonberg sind mittlerweile Langlauf, Ski- und Radtouren, Hochtouren, alpine Wanderungen, Klettersteige und Klettern möglich. 2007 löst Jürgen Krumrain, der sich seit 2003 als Stellvertreter einbringt, Elfie Vogt an der Spitze ab. Der Weissacher macht sich für eine Ausbildung der Tourenleiter stark und bringt digitalen Schwung in die Bezirksgruppe. Die erste Webseite geht online und die Mitglieder bekommen erstmals einen monatlichen Rundbrief per E-Mail zugeschickt. Außerdem sorgt Gisela Metzler, die die Pressearbeit übernimmt, dafür, dass die Bezirksgruppe nach außen hin bekannter wird.

Die Leonberger wollen sich in der eigenen Stadt präsentieren. Jürgen Krumrain bringt die Grundidee der Dresdner Kollegen mit ein, die einen Stäffeleslauf in den Weinbergen mit verschiedenen Stationen auf die Beine stellen. Unter der Regie von Alex Metzler gibt es im Jahr 2010 erstmals eine Stadtrallye mit kniffligen Quizaufgaben und Stationen rund um den Bergsport. Das aufwendig organisierte Leonberger Engelbergsteigen, das seitdem Interessierte aus der gesamten Region anlockt, ist geboren. Der nächste Schritt ist die Gründung einer Familiengruppe.

Eine Jugendgruppe soll es geben

2014 ist Krumrains Suche nach einem Nachfolger erfolgreich. Sein Stellvertreter Alex Metzler, der 2010 das Kinderklettern übernommen hat, wird zum Vorsitzenden gewählt. Sportlich wird noch einmal eins drauf gesetzt: Die Gemeinschafts-Skitouren führen auf die Viertausender Allalinhorn, Strahlhorn und Bishorn. Im Sommer geht es auf die Wiesbadener Hütte und auf das Finsterahorn. Die Gruppe der aktive Bergsportbegeisterten wird immer größer. Neu im Programm sind Schneeschuhtouren. Wöchentlich ist Klettern in der DAV-Halle auf der Waldau in Stuttgart angesagt.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Beim Klettern ist Teamwork gefragt

Die Gruppenabende bekommen eine Eigendynamik. Die Tourenberichte werden mit eindrucksvollen Bergaufnahmen visuell unterstützt. Derzeit sind in der Bezirksgruppe gut 150 Bergsportler aktiv. Neue Mitglieder sind immer willkommen, auch jüngere. „Mein Wunsch ist es, eine Jugendgruppe ins Leben zu rufen“, sagt Alex Metzler.

Die Bezirksgruppe Leonberg des DAV: 


www.alpenverein-leonberg.de

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen