Corona-Maßnahmen Zahl der „Montagsspaziergänge“ steigt

Von Andreas Klingbeil
Um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, gehen nach Polizeiangaben immer mehr Menschen auf die Straße. Foto: Pixabay

Kreis Böblingen/Kreis Ludwigsburg - Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat am 27. Dezember in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg zwischen 17 und 20 Uhr 18 sogenannte „Montagsspaziergänge“ registriert, an denen insgesamt rund 2800 Personen teilgenommen haben. Die Versammlungen verliefen durchgängig friedlich und störungsfrei. Die Polizei hatte zur Begleitung der „Spaziergänge“ und für verkehrspolizeiliche Maßnahmen 90 Beamtinnen und Beamte eingesetzt.

In Ludwigsburg zählte die Polizei rund 700 Teilnehmende, die vom Marktplatz durch die Innenstadt zum Bahnhof und wieder zurück gingen. In Vaihingen an der Enz bewegten sich etwa 600 Personen in zwei Aufzügen durch die Stadt, und in der Innenstadt von Sindelfingen trafen sich 400 Menschen. Weitere „Montagsspaziergänge“ fanden statt in Bietigheim-Bissingen (240), Herrenberg (140), Leonberg (120), Besigheim (90), Weil der Stadt (80), Oberstenfeld (70), Renningen (60), Böblingen, Kornwestheim, Bondorf und Waldenbuch (je 50) sowie in Remseck und Marbach am Neckar (je 30), in Weil im Schönbuch (15) und in Holzgerlingen (7).

Die Abstandsregeln wurden dabei nach Polizeiangaben nicht überall eingehalten. In Renningen kam es am Rande des „Montagsspaziergangs“ zu einer Körperverletzung.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen