Corona Leonberg setzt die Kitagebühren aus

Von
„Das Thema Gebühren beschäftigt aktuell zahlreiche Eltern“, sagt der Oberbürgermeister Martin Georg Cohn (SPD). Foto: Pixabay

Leonberg - Ausgesetzt werde die Gebühren für die städtischen Kitas und die Schulkindbetreuung für April in Leonberg. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Die Abbuchung, welche normalerweise Anfang des Monats als Vorauszahlung getätigt würde, wird nicht vorgenommen.

„Das Thema Gebühren beschäftigt aktuell zahlreiche Eltern“, sagt der Oberbürgermeister Martin Georg Cohn (SPD). „In der aktuellen Ausnahmesituation möchten wir mit der Lösung Familien finanziell entlasten“, erklärt der Rathauschef. „Gleichzeitig setzen wir uns dafür ein, dass so schnell wie möglich landesweit eine einheitliche Lösung erarbeitet wird, die Beträge zu erstatten“, verspricht der Oberbürgermeister. Für die Betreuung in städtischen Kindertagesstätten und die Betreuung der Schulkinder fallen monatlich insgesamt Gebühren in Höhe von etwa 300 000 Euro an.

Die Notbetreuung von Kindern findet dezentral in den Einrichtungen statt. Mit einer Verordnung hat das Land unter anderem verfügt, dass seit Dienstag vergangener Woche sowohl Kitas als auch Schulen bis einschließlich 19. April geschlossen sind. In den städtischen Kitas befinden sich rund 30 Kinder in Notbetreuung. Diese findet in den Einrichtungen statt, welche die Kinder auch bisher besucht haben. Etwa 70 Erzieher sichern in wechselnden Einsätzen diese Betreuung ab. Die kirchlichen und freien Träger bieten in ihren Kitas ebenfalls eine entsprechende Notbetreuung an.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen