Corona-Inzidenz über 10 Schärfere Regeln ab Donnerstag

Von
Die Inzidenz im Kreis Böblingen lag fünf Tage in Folge über dem Wert von 10. Foto: dpa/Sri Loganathan

Kreis Böblingen - Von diesem Donnerstag, 22. Juli, an gelten im Kreis Böblingen leicht schärfere Corona-Regeln. Der Landkreis lag fünf Tage in Folge über dem niedrigsten Schwellenwert von 10. Am Samstag, 17. Juli, lag die Sieben-Tage-Inzidenz zum ersten Mal seit Wochen wieder über 10. Das ist an den Folgetagen so geblieben, sodass am Mittwoch, 21. Juli, der fünfte Tag in Folge war. Diesmal war der Wert sogar auf 17, 1 geklettert. „Es hat sich im bundesweiten Trend abgezeichnet, da bildet auch der Landkreis Böblingen keine Ausnahme“, bedauert Landrat Roland Bernhard.

Diese Corona-Regeln gelten jetzt

Damit rutscht der Kreis Böblingen in die Inzidenzstufe 2, in der leicht schärfere Regeln gelten. Von Donnerstag an dürfen sich im privaten Bereich 15 Personen aus maximal vier Haushalten treffen (Kinder dieser Haushalte und bis zu 5 weitere Kinder bis 13 Jahre zählen dabei nicht mit). Private Feiern können im Freien mit maximal 200 Personen (zuvor 300) stattfinden, in geschlossenen Räumen mit der gleichen Personenzahl, allerdings unter Beachtung der 3 Gs (Geimpft, Genesen oder Getestet).

Bei öffentlichen Veranstaltungen reduziert sich die erlaubte Personenzahl im Freien von 1500 auf jetzt maximal 750 Personen. In geschlossenen Räumen sind maximal 250 Personen erlaubt. In der Gastronomie ändert sich nichts. Lediglich gilt in geschlossenen Räumen ein Rauchverbot.

Landrat enttäuscht über Impfquote

Der Landrat zeigte sich indes enttäuscht über die sinkende Nachfrage bei den Impfangeboten. „Ohne Impfen werden wir den Kampf gegen die Delta-Variante verlieren“, meint er. Und bringt eine teilweise Impfpflicht ins Spiel. „Zur Not müssen wir uns in Richtung einer Impfpflicht bewegen – zumindest für bestimmte Berufsgruppen, die mit ungeimpften und gefährdeten Personengruppen arbeiten. Das muss der Bund jetzt angehen“, fordert er, nimmt aber auch die Landesregierung in die Pflicht. Diese solle mit der neuen Corona-Verordnung ein Zeichen setzen, um die Impfung attraktiver zu machen – „und zwar jetzt und nicht erst im Herbst“.

Impfquote liegt leicht unter Landesschnitt

„Im Landkreis Böblingen haben wir aktuell eine Erstimpfungsquote von 54,4 Prozent und liegen damit rund 1,5 Prozentpunkte hinter dem Landesdurchschnitt von 55,5“, so Landrat Roland Bernhard. „Der Prozentsatz der Vollimmunisierten liegt im Landkreis erst bei 40,1 Prozent, im Landesdurchschnitt bei 41,5 Prozent. Das ist viel zu wenig, wir brauchen die Herdenimmunität.“ Mit dem aktuellen Impftempo sei das ein unerreichbares Ziel bis zum Herbst, darum müsse die Bundespolitik jetzt handeln, so die Forderung Bernhards.

Kreis will auf religiöse Gemeinschaften zugehen

Er verweist auf die zahlreichen Impfangebote im Kreis, etwa an diesem Samstag beim SV Leonberg/Eltingen oder die Zeitfenster ohne Terminvereinbarung im Kreisimpfzentrum in Sindelfingen. „Die Kreisverwaltung spricht zudem mit verschiedenen religiösen Gemeinschaften, um auch Menschen aus anderen Kulturkreisen ansprechen zu können, oder auch mit Sportvereinen, um jüngeres Publikum zu erreichen“, teilt Roland Bernhard mit. Weitere Aktionen seien geplant.

Termine im Kreisimpfzentrum Sindelfingen

Öffnungszeiten und Impfstoffe
 Sonntag, 25. Juli, 7 – 20 Uhr: Biontech; Montag, 26. Juli, 14 – 20 Uhr: Biontech; Dienstag, 27. Juli, 14 – 20 Uhr: Moderna und Johnson&Johnson; Mittwoch, 28. Juli, 14 – 20 Uhr: Biontech; Donnerstag, 29. Juli, 7 – 14 Uhr: Biontech; 14 – 20 Uhr: Moderna und Johnson &Johnson; Freitag, 30. Juli, 7 – 20 Uhr: Biontech

Ohne Termin
 In den Zeitfenstern erfolgen die Impfungen im Kreisimpfzentrum in Sindelfingen ohne vorherige Terminvereinbarung. Allerdings sind die Pausenzeiten zu beachten (10 – 10.30 Uhr und 18 -18.30 Uhr), dann erfolgt kein Einlass.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen