Corona im Enzkreis Einkaufen ist wieder möglich

Von
Die Notbremse wird im Enzkreis bald ausgesetzt. Foto: Pixabay

Enzkreis - Die Corona-Ansteckungszahlen im Enzkreis gehen weiter zurück. Seit Donnerstag sind die Kitas wieder offen, nachdem der Inzidenzwert lange genug unter 165 gelegen hat. Seit Samstag liegt der Wert durchgehend unter 150. Das bedeutet: Im Einzelhandel sowie in Bau- und Elektromärkten ist „Click & Meet“, also einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung, ab Samstag, 22. Mai, wieder möglich – unter Vorlage eines negativen Corona-Tests oder eines Impfnachweises.

Am vergangenen Samstag lag der Wert bei 131,8 und damit erstmals seit langem wieder unter 150. Bleibt dieser Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten, greifen zwei Tage später die Lockerungen. Die Rechnung für Pforzheim ergäbe eine mögliche Öffnung am Donnerstag nach Pfingsten, sollte der auch dort positive Trend anhalten: In der Stadt lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch bei 147,7 und damit erstmals nicht nur unter 150, sondern gleichzeitig unter 165. Damit wäre nächste Woche im Stadtgebiet die Rückkehr der Kitas in den Normalbetrieb möglich.

Als „Eintrittskarte“ fürs Einkaufen gelten sowohl PCR- als auch Schnelltests. Der Test darf aber nicht länger als 24 Stunden her sein. Wer vollständig geimpft oder genesen ist und den Nachweis darüber vorlegen kann, benötigt keinen Test. Trotzdem müssen alle Kunden weiterhin eine Maske tragen.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen