Breitbandausbau in Leonberg Vom Schotterweg zur Autobahn

Von
Josip Nadj (rechts)erläutert OB Bernhard Schuler (links) und Wirtschaftsförderer Benjamin Schweizer das Vorhaben. Foto: factum/Granville

Leonberg - Auf den ersten Blick ist es eine unscheinbare, bleistiftdicke Leitung, doch für die Datenübertragung macht es einen Unterschied zwischen geschottertem Feldweg und Autobahn aus – das Glasfaserkabel. In wenigen Tagen ­startet die Telekom mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Ortsnetz 7152 Leonberg. Der Telekom-Regionalmanager Josip Nadj hat das Vorhaben gestern Oberbürgermeister Bernhard Schuler und dem Wirtschaftsförderer ­Benjamin Schweizer vorgestellt.

Innerhalb von einer knappen Viertelstunde haben etwa zehn interessierte Autofahrer und Anwohner in der Gebersheimer Schießrainstraße vorbeigeschaut, um zu erfahren, warum dem Telekom-Verteilerkasten hier plötzlich so viel Interesse geschenkt wird. Und alle sind zufrieden weitergegangen oder gefahren, als sie erfuhren, dass es bald schnelleres Internet im Ort geben wird.

Schnelles Internet für rund 32 000 Haushalte

Von Montag, 17. Juli, an wird die Firma Leonhard Weiss, die auch die Planungen gemacht hat, damit beginnen, rund 70 Kilometer Glasfaserkabel zu verlegen und 73 Verteilerkästen neu aufzustellen oder vorhandene zu überbauen. „Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Josip Nadj von der Telekom.

„Sind die Arbeiten abgeschlossen, erhalten rund 32 000 Haushalte ein schnelles Internet, das ist für viele Teile der Stadt eine extreme Qualitätssteigerung“, zeigte sich der Oberbürgermeister zufrieden. Vor allem wenn man bedenke, dass in manchen Bereichen mit gerade mal zwei Megabit pro Sekunde (MBit/s) gearbeitet werden muss und später dann maximal bis zu 100 MBit/s zur Verfügung stehen werden.

„Der Ausbau erfolgt in zwei Abschnitten“, erläutert der Wirtschaftsförderer Benjamin Schweizer, der sich seit Jahren für ein schnelles Internet, als wichtigen Standortfaktor einsetzt. Als erstes sind die Netze Gebersheim und Silberberg am Zug. „Hier sind die Arbeiten bis zum Jahresende abgeschlossen“, verspricht der Telekom- Regionalmanager. Im Frühjahr 2018 wird das Netz in der Kernstadt, im Ramtel, in ­Eltingen und in Höfingen ertüchtigt.

Auch in Warmbronn soll das Internet schneller werden

Und Warmbronn? „Hier hat bereits ein anderer Netzbetreiber, die Firma Netcom, über ein Förderprogramm den Ausbau vorgenommen“, erklärt Schweizer. Wer ein Netz ausbauen will, der müsse seine Pläne bei der Bundesnetzagentur einreichen, damit sie genehmigt werden, erklärt Nadj.

Was den Oberbürgermeister erfreut, ist die Tatsache, dass die Stadt dadurch keine Kosten hat. „Die Investition im mittleren Millionen-Bereich wird vollständig von der Telekom getragen“, sagt Nadj. Das neue Netz werde so leistungsstark sein, dass telefonieren, surfen und fernsehen gleichzeitig möglich sind. „Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer“, verspricht der Regionalmanager.

Was wird jetzt verändert? Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle – eine ist in Rutesheim und eine beim Leonberger Rathaus – und dem Verteiler vor Ort wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das ermöglicht erheblich ­höhere Übertragsgeschwindigkeiten.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen