American Football in Leonberg Alligators steigern ihre Rekordmarke

Von
Alles im Griff: Anas Zeddoug steuert zum Alligators-Sieg zwei Touchdowns bei. Foto: Andreas Gorr

Leonberg - Die Leonberg Alligators sind in der Kreisliga Baden-Württemberg eine Klasse für sich. Und sie sind auf Rekordjagd. Gegen die Black Forest Foxes landeten sie vor rund 300 Zuschauern nicht nur den siebten Sieg im siebten Spiel. Mit dem 71:8 stellten sie eine neue Punkt-Bestmarke in dieser Saison auf. Bisher lag der Höchstwert bei 64:13, erzielt im Hinspiel gegen den gleichen Gegner. Darüber hinaus knackte der Runningback (primär für das Laufspiel verantwortlicher Spieler) Lukas Dank die 1000-Yards-Marke.

Trotz all dieser Spitzenwerte nahm sich der Alligators-Trainer Fabian Hoyer seine Mannen nach dem Spiel zur Brust. Die hatten sich während der streckenweise einseitigen Partie viel zu viele Fouls geleistet, die nicht nur mit Raumverlust bestraft wurden, sondern auch noch drei Touchdowns kosteten. Das mag bei dem klaren Ergebnis kleinlich erscheinen, Fabian Hoyers Blick geht jedoch schon über die Saison hinaus. In der höheren Spielklasse – keiner zweifelt am Aufstieg der Alligators – könnten solche Disziplinlosigkeiten vom Gegner bestraft werden.

Erster Touchdown in der Anfangsminute

Die Black Forest Foxes waren dazu nicht in der Lage. Die Verhältnisse waren dafür zu klar. Schon in der ersten Minute fing Jan Bartosch einen gegnerischen Pass ab, lief mit dem Ball in die Endzone und veredelte den Touchdown mit einem Extrapunkt für den Extra Kick zum 7:0. Die Gäste hatten zunächst große Probleme, das eigene Spiel aufzuziehen. Sie leisteten sich immer wieder Ballverluste und blieben in der Alligators-Defensive hängen. Bis zur Pause erhöhte der Spitzenreiter auf 51:0.

Nach dem Wechsel ließ die Konzentration spürbar nach. Auch die Foxes durften sich über einen Touchdown und zwei Zusatzpunkte zum zwischenzeitlichen 8:58 freuen. Letztlich waren sie aber chancenlos. Lukas Dank und Anas Zeddoug steuerten jeweils zwei Touchdowns bei, Florian Pantinaj, Jonathan Frey und Sahin Gökhan brachten den Ball jeweils einmal in die Endzone. Für die noch ausstehenden drei Partien kündigte Trainer Fabian Hoyer bereits an, dass die Spieler aus der zweiten Reihe mehr Einsatzzeiten bekommen werden, um das Niveau auch in der Breite weiter anzuheben.

Auch vom Nachwuchs in den eigenen Reihen kann er sich einiges erhoffen. Das U 19-Team steht nach dem Landesliga-Aufstieg schon wieder auf dem zweiten Platz. Gegen die SG Red Knights Tübingen/Neckar Hammers gelang ein 26:0-Erfolg.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen