60 Jahre Stuttgarter Ballett „New/Works“-Premiere bietet drei Uraufführungen

Von
„Cassiopeia’s Garden“ heißt das neue Ballett, das Christian Spuck in Stuttgart erarbeitet. Bis in die Fingerspitzen muss jedes Detail sitzen. Foto: Roman Novitzky

Stuttgart - Mit einem Choreografen wie John Cranko als Kopf war das Stuttgarter Ballett von Beginn an eine Uraufführungskompanie – daran hat sich nichts geändert. Neues zu ermöglichen, bleibt für den aktuellen Intendanten Tamas Detrich selbstverständlich; und so beginnt er den Vorstellungsreigen zum 60. Geburtstag der Kompanie mit dem Ballettabend „New/Works“. Er erinnert mit der deutschen Erstaufführung von William Forsythes „Blake Works“ und Neuem von Christian Spuck sowie Marco Goecke zum einen an Künstler, die als Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts groß wurden. Zum anderen verbeugt er sich mit der Einladung von Edward Clug vor den vielen Gästen, die sich in Stuttgart ausprobieren durften.

Wie ist es, Teil einer starken Tradition zu sein?

Wie glücklich Choreografen darüber sind, Teil dieser Tradition zu sein, war bei den Probeneinblicken mit Edward Clug, Christian Spuck und Marco Goecke zu erleben, mit denen sich das Stuttgarter Ballett nach dem langen Lockdown spontan im Hof des Opernhauses auf einer kleinen Freiluftbühne zurückmeldete. Normalerweise parken hier Autos. Aber das alte Normal war einmal. Damals pilgerten die Menschen in Scharen ins Kammertheater, um beim „Blick hinter die Kulissen“ des Stuttgarter Balletts dabeizusein. Die Proben und Gesprächsrunden im Hof durften jeweils nur knapp vierzig Zuschauer miterleben. Die Freude darüber, dass zu den Aufführungen von „New/Works“ jeweils bis zu 600 Zuschauer ins Opernhaus dürfen, wird bei den Stuttgarter Ballettfans nach monatelanger Tanz-Diät entsprechend groß sein. Mit dem Uraufführungsabend beginnt die Kompanie den Veranstaltungsreigen zu ihrem 60-Jahr-Jubiläum.

Lesen Sie in unserem Plus-Angebot:

Stuttgarter Ballett tanzt draußen (3): Marco Goecke im Opernhaus-Hof

Infos zur Premiere

Der Ballettabend „New/Works“ umfasst Uraufführungen von Christian Spuck, Marco Goecke und Edward Clug sowie die deutsche Erstaufführung von William Forsythes Choreografie „Blake Works“, die 2016 zu sieben Song von James Blake für das Ballett der Pariser Oper entstanden sind. Die Premiere am 19. Juni ist ausverkauft, für die weiteren Vorstellungen am 20. Juni (nachmittags und abends), 24., 25., 26. und 27. Juni sowie am 24. und 25. Juli gibt es noch viele Karten. Nach aktuellen Planungen dürfen 600 Zuschauer (getestet, geimpft oder genesen) ins Opernhaus; der Vorverkauf hat bereits begonnen. Eine Zusammenstellung aller Hygiene-und Sicherheitsmaßnahmen findet sich unter www.stuttgarter-ballett.de/service/aktuelles-zu-ihrem-besuch.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden

Sonderthemen