Benefizkonzert in Wimsheim Ohne Ärger geht es nun mal nicht

Von
Der Würfel ist gefallen und was dabei heraus kommt, freut die einen und ärgert gelegentlich die anderen. Foto: Andreas Gorr

Wimsheim - Bereits zum achten Mal hat der Förderverein des Lions Club Wimsheim/Heckengäu-Biet zu seinem „Mensch ärgere dich nicht -Turnier“ eingeladen. So sind um 13.30 Uhr die ersten Würfel gefallen. In insgesamt drei Runden á 30 Minuten konnten sich die Teilnehmer, mal mit mehr, mal mit weniger Ärger, in Richtung Sieg würfeln. „Es gibt ein Punkte­system. Wer die meisten Figuren im Haus hat, bekommt die meisten Punkte. Das wird dann vom Schiedsrichterteam ausgewertet“, erklärt Georg F. Kost vom Förderverein des Lions Club die Spielregeln. Im Finale konnten besten Spieler nach Punkten dann um den ersten Platz kämpfen.

„Als wir das Turnier ins Leben gerufen haben, haben wir viele Runden Mensch ärgere dich nicht zu Hause gespielt“, lächelt der Vorsitzende des Fördervereins, Marco Bogner. Wie können wir das auswerten, wie lange dauert das und wie viel Spaß macht das überhaupt, waren hierbei die zu klärenden Fragen zum Turnierstart.

Und, dass das Brettspiel Spaß macht, zeigte sich an den teilnehmenden Besuchern. Vom Grundschulkind bis hin zum Senior, waren alle Altersklassen vertreten. Auch Menschen mit Handicap waren mit von der Partie. Dabei im Blick die Spielfreude für den guten Zweck. „Es haben sich 24 Mannschaften aus Wimsheim und Umgebung angemeldet“, erläutert Georg F. Kost. Die Gruppierungen können hierbei Familien, Freunde, Nachbarn oder auch Vereine und Institutionen sein. „Viele Mannschaften sind von Anfang an dabei“, freut sich Kost über die rege Teilnahme. Auch der Wimsheimer Bürgermeister Mario Weisbrich war mit von der Partie.

Wenn der TV das Brettspiel ablöst

Waren Spiele-Nachmittage oder -abende früher eine nicht weg zu denkende gemeinsam verbrachte Zeit, so sind sie im Zeitalter der technischen Geräte, sowie dem Fernseher, in vielen Familien nicht mehr präsent. „Ich bin das erste Mal dabei. Leider spielen wir zuhause nur selten Gesellschaftsspiele“, erzählen Herbert Schüller und Karin Lux. Sie sitzen gemeinsam mit Tjark und Vanessa in der ersten Runde an einem der zahlreichen Spieltische.

Alle Teilnehmer sind zugelost und entstammen demnach nicht einem Team. Die Stimmung in der Halle ist gut und hier und da hört man abwechselnd Begeisterungsrufe oder auch mal ein ärgerliches Schnaufen. Aber so ist das nun mal bei „Mensch ­ärgere dich nicht“, das seinem Namen und seiner Botschaft alle Ehre macht. Carsten Kellner ist als Schiedsrichter beim Turnier aktiv. Er hat seinen Sohn Sven, elf Jahre alt, mitgebracht. Er ist schon seit seinem sechsten Lebensjahr Turnierteilnehmer. „Wir spielen oft mit den Großeltern“, freuen sich die beiden über ihre Familien-Spiele-Zeit. Und weiter: „Wir spielen auch gern Memory und Monopoly“.

Jugendring wird unterstützt

So geht es bei der Benefizveranstaltung auch darum, ­alte Traditionen wieder aufleben zu lassen, aber auch den Besuchern viel Spaß und gute Unterhaltung zu bieten. Des Weiteren hat sich der Förderverein des Lions Club im Heckengäu/Biet zur Aufgabe gemacht, soziale Projekte in der Region zu unterstützen. In diesem Jahr soll der ­Jugendring Enzkreis unterstützt werden.

Der ist der freiwillige Zusammenschluss der Jugendverbände und sonstigen Jungendgemeinschaften im Enzkreis. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem der Erfahrungsaustausch, gegenseitige Hilfeleistung, die Förderung des Jugendaustausches im In- und Ausland oder die Vertretung der Interessen gegenüber Behörden.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln
  1. null