Weissach Porsche: Südanbindung zum Autobauer kommt 2018

Von
Das Porsche-Entwicklungszentrum Weissach dehnt sich noch einmal weiter aus – danach ist Bürgermeister Töpfer zufolge aber Schluss. Foto: Holger Leicht

Weissach - Eines betont Daniel Töpfer bei der jüngsten Einwohnerversammlung in Weissach mehrfach. „Darüber hinaus wird es keine weiteren Flächen mehr geben, solange ich hier Verantwortung trage“, ruft er in die Strudelbachhalle. Es geht um das Porsche-Entwicklungszentrum, dessen Erweiterungspläne der Bürgermeister an dem Abend vorstellen will.

Porsche vergrößert um 14 Hektar

Die Fakten sind bekannt: Um 14 Hektar will Porsche sein Gelände vergrößern, also von aktuell rund 78 auf 92 Hektar. Zur Bedingung hierfür hat die Gemeinde die sogenannte „Südanbindung“ gemacht, also eine kleine Straße, die diese Erweiterungsfläche mit der Kreisstraße 1017 (Mönsheimer Straße) verbindet. So will man sicherstellen, dass der zusätzliche Pendelverkehr nicht mehr über Flacht, sondern über Mönsheimer Gemarkung in Richtung Autobahn rollt. „Für die Verkehrsentlastung ist die Südanbindung daher ein Schlüsselprojekt“, erklärt Bürgermeister Töpfer bei der Einwohnerversammlung.

Ein beauftragtes Ingenieurbüro ist derzeit dabei, sämtliche Genehmigungsverfahren und Gutachten für die Südanbindung anzustrengen und Gespräche mit den Grundstückseigentümern zu führen. Im kommenden Jahr, so verkündet es der Bürgermeister, hoffe man dann auf den Bau der neuen Straße, deren Kosten das Unternehmen Porsche komplett übernimmt. Anschließend muss der Autobauer an der dortigen Südpforte ein Parkhaus für 2000 Autos errichten – und erst dann darf er sein Betriebsgelände erweitern.

Die Bürger sind mehr als skeptisch

Doch die Weissacher und Flachter sind mehr als skeptisch. Das ist bei jeder ihrer Wortmeldungen zu spüren. „Die Südanbindung wird Weissach nicht entlasten“, wettert ein Bürger. „Das könnte nur eine Ortsumgehung hinbekommen.“ Die 8000 Menschen hier in Weissach, ruft ein anderer, bräuchten Wohnqualität. „Aber dieser Verkehr hat mit Wohnqualität nichts mehr zu tun.“

Für den jetzigen Verkehr ist die Südumfahrung auch keine Lösung. Vor allem über die Verkehrsführung wollen die Planer aber versuchen, dass die Südumfahrung den Verkehr aufnimmt, der durch die Erweiterung zusätzlich dazukommt. So soll es künftig nicht möglich sein, auf der Südumfahrung von Porsche kommend nach links in Richtung Flacht abzubiegen – damit die Pendler auf diese Weise gezwungen werden, den Umweg über Mönsheim in Richtung Autobahn zu nehmen. „Das Links-Abbiegen in Richtung Flacht wird baulich sehr unangenehm gestaltet werden“, antwortet der Planer Gerhard Ueding auf den Vorwurf, die Porsche-Mitarbeiter würden trotzdem den kürzeren Weg über Flacht nehmen.

Bleibt die Ortsumfahrung als Lösung, die sich in der Strudelbachhalle so mancher Bürger wünscht. „Ich bin hier als Bürgermeister angetreten, die Wahrheit zu sagen“, erklärt Daniel Töpfer dazu. „Die Umfahrung des Teilorts Weissach wird es nicht geben, vor allem wegen des Naturschutzes ist sie nicht genehmigungsfähig.“

Artikel bewerten
18
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden