Vollmond-Theater in Leonberg Ein Spagat zwischen Komik und Sozialkritik

Von
„Ab in den Container“ wird im Theater im Spitalhof aufgeführt. Foto: Veranstalter

Leonberg - Millionen Kilogramm genießbare Lebensmittel landen in Deutschland täglich im Abfall. Ein Umstand, der dafür sorgt, dass Menschen aus unterschiedlichen Motiven zu Mülltauchern werden – sie „containern“. Die Amateurtheatergruppe Vollmondtheater zeigt das gleich lautende Stück „Ab in den Container“ zum ersten Mal am heutigen Donnerstag, 15. März, um 19.30 Uhr im Theater im Spitalhof. Zwei weitere Vorstellungen folgen.

Ort des Geschehens ist der Hinterhof eines Supermarktes eine Stunde vor Geschäftsschluss. Wie jeden Abend werden Obst, Gemüse und Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum in einen Container entsorgt. Die Angestellten des Supermarkts wissen nicht, dass der gut gefüllte Container längst ein Treffpunkt Bedürftiger ist, die ein wenig Abwechslung in ihren Speiseplan bringen wollen.

Otto von Treyspitz, verarmter Adel, und Charly, ein Obdachloser, sind schon alte Hasen im „Containern“. Auch für Colette, eine Ordensschwester und ihre beiden Schützlinge Chantal und Felicitas wird der Container zur Fundgrube. Filialleiter Andreas Mehlbichler hat ebenfalls so seine eigenen Pläne, was mit den vielen Lebensmitteln geschehen soll.

Alle haben nur ein Ziel

Und so kommt es an diesem Abend zu einem unvorhergesehenen Stelldichein von Menschen unterschiedlichsten Alters und Herkunft mit durchaus gegensätzlichen Interessen. Alle sind darauf bedacht, nicht erwischt zu werden, was natürlich nur bedingt gelingt.

Das bringt die Polizei auf den Plan, doch die Polizistin Bergmann himmelt lieber den Marktleiter an, anstatt sich um ihre Polizeiarbeit zu kümmern. Normalerweise hat der Hausmeister alles im Griff, aber auch ihn hat Amor mit dem Pfeil erwischt und so gilt sein Interesse mehr der Kassiererin Ingrid als den Geschehnissen auf dem Hinterhof. Jutta Golitsch gelingt mit ihrem Stück der Spagat zwischen Komik und Sozialkritik. Bei all den witzigen und amourösen Turbulenzen geht es doch um ein eigentlich skandalöses Stück Wirklichkeit.

Das Leonberger Ensemble unter der Leitung von Till Schneidenbach macht mit dieser Stückauswahl auf sehr unterhaltsame Weise diese Schattenseite der Konsumgesellschaft sichtbar, ohne dabei den durchaus ernsten Hintergrund des Themas aus den Augen zu verlieren.

Bereits 1989 haben sich die Gründungsmitglieder des Vollmondtheaters bei einem Theaterworkshop der Volkshochschule Leonberg gefunden. Auch heute noch ist die Gruppe im VHS-Semesterprogramm zu finden und immer offen für neue Theaterinteressierte. Seit 2009 ist Till Schneidenbach Spielleiter und Regisseur des Ensembles. Geprobt wird wöchentlich im Theater im Spitalhof. Das Amt für Kultur der Stadt Leonberg ist außer der Volkshochschule ein Kooperationspartner.

Weiter Infos unter www.vollmondtheater.de

Termine: Die Spieltermine des Theaterstücks sind 15., 16. und 17. März. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr.

Artikel bewerten
1
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden