Sanierungsarbeiten „Am Schlossberg“ Höfingen ist nur über Umwege erreichbar

Von
Die Höfinger Straße „Am Schloßberg“ ist seit Jahren marode – nun wird sie bis Mitte Dezember saniert. Foto: factum/Weise

Leonberg - Höfingen kann von Montag, 11. September an, nicht mehr direkt von der Leonberger Innenstadt angefahren werden. Drei Monate lang wird die Straße „Am Schloßberg“ vollständig wegen Bauarbeiten gesperrt sein. Die Stadtverwaltung hofft, dass spätestens am 15. Dezember der Umbau abgeschlossen und die Straße wieder befahrbar ist.

Doch vieles hängt vom Wetter ab. „Sollte schon im November starker Frost eintreten, kann die vier Zentimeter starke Deckschicht möglicherweise nicht aufgetragen werden“, hatte eine Mitarbeiterin des Tiefbauamtes vor den Sommerferien den Ortschaftsrat informiert. Mit einer möglichen Geschwindigkeitsbeschränkung wäre die Straße dann aber trotzdem befahrbar. Gearbeitet wird zwischen der Einmündung der Truchsessenstraße und „Am Bronnenberg“.

Der Schloßberg ist auf der Prioritätenliste nach oben gerutscht

Die Sanierung der Straße „Am Schloßberg“ gehört in die Reihe der unendlichen Geschichten. Bereits 2008 wurden Pläne dafür vorgelegt. 2010 sollte dafür Geld in den Leonberger Haushalt gestellt werden. Weil es eine Landesstraße ist, die innerorts verläuft, war die Stadt auf Finanzierungszusagen des Landes angewiesen.

Hier hatte die Straße keinen guten Platz in der Prioritätenliste. Kurz vor der Landtagswahl 2016 kam dann die gute Nachricht, dass die Landesregierung doch 750 000 Euro Zuschüsse locker macht – Geld, das eigentlich erst 2019 fließen sollte. Ursprünglich angetreten war die Stadt 2008 mit dem Gedanken, mit der Sanierung auch mehr für die Sicherheit der Fußgänger zu tun. Durch den fehlenden Unterbau – hier liegt noch altes Pflaster im Untergrund – bricht der Fahrbahnbelag häufig auf. Zudem senkt sich die Straße, und an stark beanspruchten Stellen wird der Asphalt weggedrückt. Auf der Nordseite gibt es keinen Gehweg. Nur auf der Südseite verläuft ein 2,2 Meter breiter Streifen, den auch die Radfahrer nutzen können. Dazwischen liegt eine 6,5 Meter breite Fahrbahn, die in einigen Abschnitten ein Gefälle von fast zehn Prozent aufweist.

Das Gesamtpaket kostet 1,5 Millionen Euro

Anstelle des so genannten Schrammbords soll auf der Nordseite der Straße ein 1,5 Meter breiter Gehweg angelegt werden. Die dafür notwendige Fläche wird mit einer engeren Fahrbahn (von 6,5 auf 6 Meter) und aus vorhandenen Flächen auf der Nordseite gewonnen. Nur an einigen Stellen ergeben sich Probleme mit maroden Natursteinmauern. Die sollen deshalb abgebrochen und ersetzt werden.

Teil des Paketes sollte ursprünglich auch die Sanierung der Pforzheimer Straße sein. 2008 ging man von Kosten in Höhe von 980 000 Euro insgesamt aus, von denen 700 000 Euro auf den Schloßberg entfallen wären. Heute kostet das Gesamtpaket 1,5 Millionen Euro und das Stück am Schloßberg 973 000 Euro. Die Sanierung des Schloßbergs sollte eigentlich in diesem Frühjahr beginnen. Doch dann hat ein regnerischer Sommer 2016 den Hang der Straße zwischen dem Haldengebiet und Höfingen abrutschen lassen. Auch das gesamte Straßenbau-Karussell in der Region hat die Planungen über den Haufen geworfen.

Artikel bewerten
3
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln
  1. null