Rutesheim: Autoshow wirft Schatten voraus Farbige Kontraste und hohe Sitzposition

Von
Was ist angesagt? Die Aussteller freuen sich schon, den Besuchern der Autoschau die neuesten Trends vorzustellen. Foto: Hans Jörg Ernst

Rutesheim - Autofans können sich auf ein Wochenende mit aktuellen Informationen und guter Unterhaltung freuen: Mit dabei bei der Rutesheimer Autoschau am 7. und 8. April sind Alfa Romeo, Peugeot, BMW, Citroen, Fiat, Ford, Hyundai, Isuzu, Kia, Mazda, ­Mini, Opel, Seat, Suzuki, Volvo und Subaru. Auto-, Felgen- und Lederpflege, Fahrzeugtuning und Reifen sowie Versicherungen und Fahrräder sind weitere Themen. Auch den Luxusbus V.I.P.-Liner und ein Wohnmobil kann man sich genauer anschauen. Zudem sind schöne Oldtimer zu bewundern.

Die SG Leonberg-Eltingen bewirtet und Schüler des Gymnasiums Rutesheim verkaufen Kuchen. Die jüngsten Besucher werden im Spielpark und beim Kinderschminken gut unterhalten. Spannung ­verspricht das Gewinnspiel der Leonberger Kreiszeitung. Am Samstag gibt es zudem einen Wochenmarkt und einen Gratis­Rad-Check. Auch die Polizei informiert zu ­wichtigen Themen. Schauübungen der Freiwilligen Feuerwehr Rutesheim sorgen für eine Portion Action. Offene Geschäfte am Sonntag, von 12 bis 17 Uhr, runden das Wochenende ab.

Zwischen Dieselskandal und autonomem Fahren

Das Automobil polarisiert – auch wegen der Debatten über Abgase, Dieselgate, Elektrooffensive und selbstfahrende Autos. Dazu kommen Schlagworte wie Big Data (Erfassen, Analyse und Übermittlung während der Fahrt gewonnener Daten) und die wachsende Bedeutung digitaler Services oder der Kampf um Patente zwischen der Automobilindustrie und den großen Tech-Konzernen im Zusammenhang mit autonomem Fahren. Vieles davon klingt noch wie Science-Fiction ist aber bereits Realität. So manche Karosse könnte schon ganz ohne Eingriffe ihres Fahrers über die Piste cruisen. Aber wie sieht es tatsächlich aus, das Wunschauto der Deutschen? Was treibt die Käufer um und welche Schlüsseltrends werden nachgefragt? Wer weiß es besser als die Experten der regionalen Autohäuser, die sich jüngst zur Vorbesprechung der Rutesheimer Autoschau in den Redaktionsräumen der Leonberger Kreiszeitung getroffen haben. Wir haben die ­Gelegenheit genutzt und sie gefragt. Die Rutesheimer Autoschau bietet mit neun regionalen Autohäusern und 16 Automobilmarken eine hervorragende Gelegenheit sich ausgiebig umzuschauen. Die Händler informieren auf ihren Ausstellungsflächen über automobile Trends und stellen die neuesten Modelle vor. Neu dabei ist das Autohaus Bebion aus Magstadt mit der Marke Peugeot.

Die Themenpalette, über die in der automobilen Welt derzeit gesprochen wird, ist breit gefächert. Dennoch gleichen sich die Themen, die Autokäufer derzeit umtreiben, was im Gespräch mit den regionalen Autohändlern deutlich wird. Dominant ist das Thema Dieselmotor. „Das hat uns in den letzten Monaten schon beschäftigt“, berichtet Jörg Epple vom Autozentrum ­Epple aus Rutesheim (Ford, Volvo, Mazda, Suzuki). So mancher eingefleischte Dieselfahrer sei tatsächlich auf einen Benziner umgeschwenkt, so Epple, der eine Verteufelung des Diesels aber klar ablehnt. „Für jemanden der viel fährt ist immer noch der Diesel wegen der günstigeren Verbrauchswerte das richtige Fahrzeug“, betont Epple und weist auf die modernen und sauberen Dieselmotoren mit neuen Diesel-Kataly­satoren hin. „Die Leute sind beim Diesel komplett verunsichert“, betont Christian Esch vom HDS Automobil Center in Leonberg (Hyundai). Zum einen wegen der ­Diskussion um mögliche Fahrverbote zum anderen, aber auch, weil noch vor knapp zwei Jahren der Diesel als die sauberere Alternative verkauft worden sei. Die Nachfrage nach alternativen Antrieben, wie dem Elektroantrieb oder dem Hybrid (Autos mit Verbrennungs- und Elektromotor) sei deshalb deutlich angestiegen. Die Leute seien das Hin- und Her beim Diesel aber auch so langsam leid, berichtet Maria Putzlacher vom Autohaus Putzlacher aus Magstadt (Kia). Ganz wichtig geworden sei Konnektivität, also die Vernetzung im Auto zum Beispiel mit Apps auf dem Smartphone. „Unsere Kunden wünschen sich smarte City-SUVs mit hoher Konnektivität und modernster Abgasnorm“, sagt Ulrich Bebion vom Autohaus Bebion in Magstadt.

Assistenzsysteme und erhöhte Sitze

Ein weiteres großes Thema seien Assistenzsysteme, informiert Frank Wedekind vom Autohaus Stickel aus Ditzingen ­(Subaru). Während Einparkassistenten weniger interessant seien, fragten die Kunden vor allem nach Systemen, welche die Sicherheit erhöhten, wie Kollisionsschutzsystemen oder Spurhalteassistenten.

„Bei uns geht der Trend hin zu den ­höheren Fahrzeugen“, berichtet Erik Epple von Auto Epple aus Rutesheim (Opel, Seat, Isuzu). Der seit Jahren anhaltende Vormarsch der SUV (Sport Utility Vehicle) erfasst mittlerweile nahezu alle Automarken und Hersteller. Der Wunsch nach einem höheren Einstieg und der erhöhten Sitzposition ist längst schon keine Frage des Alters mehr. „Die Leute fühlen sich mit dem erhöhten Sitzen einfach gut. Man gewinnt an Übersicht und fühlt sich selbst etwas erhaben“, sagt ­Michael Streicher vom Autohaus Müller aus Leonberg (BMW, Mini). „Auch die ­Optik spielt heute eine immer wichtigere Rolle“ betont Karin Schönemann vom Autohaus Schönemann in Magstadt ­(Citroen). Muskulöser und breiter sind die neuen Autos. Unterstrichen wird die Formensprache durch farbige Applikationen und eine ebenfalls im Trend liegende ­Zweifarbenlackierung.

Artikel bewerten
2
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden