Leonberg Ein Pazifist und Mahner für Versöhnung

Von
In der KZ-Dokumentationsstätte im alten Tunnel , die von Eberhard Röhm mitinitiiert wurde, wird an die Opfer erinnert . Foto: Archiv

Leonberg - Ich war einer der letzten, die mit dem Auto durch den alten Engelbergtunnel gefahren sind, bevor er zu dem Ort des Leidens wurde, der nun seit vielen Jahren mein Wirken prägt“, sagt Eberhard Röhm. Der Leonberger Religionspädagoge wird am Dienstag 90 und ist so rege und voller Elan wie schon immer. Als 16-Jähriger hatte der in Zuffenhausen als zweitältester von sechs Geschwistern seinen um ein Jahr älteren Bruder Hellmut bei einer Probefahrt eines so genannten „Volkswagens“ begleitet.

Ein nachdenklicher Blick von Eberhard Röhm wandert durch das Wohnzimmer voller Bücher. „Die gehörten alle meiner außergewöhnlich belesenen Frau Dorothee, die vor drei Jahren verstorben ist“, sagt der Vater von vier Kindern. Und er fügt hinzu: „Leider habe ich viel zu wenig Anteil an dem genommen, was sie gelesen hat, weil ich mit den eigenen Themen zu beschäftigt war.“

Eberhard Röhm schöpft sein Wirken aus seiner eigenen Biografie: „Ich gehörte zu den Verführten“. Seinen Lehrern, vor allem Hermann List, im Korntaler Gymnasium habe er es zu verdanken, dass ihm nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes eine neue Welt eröffnet wurde. Dies und die Möglichkeit ein Stipendium zu erhalten, haben ihn auch zum Theo­logiestudium motiviert hat. In Korntal hat er 1948 sein Abitur gemacht, in Tübingen und Göttingen Theologie studiert.

Auf das Examen folgt die Hochzeit

Gleich nach dem Examen hat er seine Kommilitonin Dorothee Schwarz geheiratet. „Die Ehe bedeutete für meine Frau, dass sie ihren Beruf nicht ausüben konnte.“ Stattdessen wurde Dorothee Röhm als Mutter von vier Kindern Familienfrau. Aber das hat sie nicht davon abgehalten sich vielfach ehrenamtlich zu engagieren, etwa als Mitbegründerin des Eine-Welt-Ladens, oder in einem alternativen Ganztagskindergarten. Den haben politisch ähnlich Gesinnte, denen Elternmitarbeit im Kindergarten wichtig war, von 1970 an, zuerst in der Feuerbacher Straße und dann in der Stuttgarter Straße für etwa 20 Kinder über einen Zeitraum von vier Jahren betrieben und mitfinanziert. „Aus diesem Elternkreis sind dann auch große Teile der im Leonberg politisch aktiven Grünen ­Alternativen Bürgerliste (Gabl) hervorgegangen“, sagt Röhm im Rückblick.

Die berufliche Karriere begann für Eberhard Röhm als Vikar in Ebersbach/Fils, es ging weiter nach Ditzingen. 1960 kam er als Religionslehrer an das Leonberger Albert-Schweitzer-Gymnasium, das damals zum Vollgymnasium wurde, wo er bis 1972 tätig war. „In dieser Zeit bin ich hängen geblieben in Leonberg“, sagt Röhm, der sich auch in der Ramtel-Kolonie engagierte. Es ist die Zeit, in der sich in Leonberg das Konzept der offenen Jugendarbeit etabliert hat. 1972 wurde Röhm an das pädagogisch-theologische Zentrum der Württembergischen Landeskirche berufen, von wo er 1993 in Rente ging. Dort war er für die Fortbildung der Pädagogen sowie für die Lehrplanentwicklung zuständig. In dieser Zeit entstanden auch Schulbücher und er gab die Fachzeitschrift „Entwurf“ heraus.

Viele bedeutende Bücher

Die Rolle der Kirche im Nationalsozialismus und die Erforschung des christlich-jüdischen Verhältnisses ziehen sich wie ein roter Faden durch das berufliche Wirken von Eberhard Röhm, aber auch danach. Das hat sich in zahlreichen Publikationen ­niedergeschlagen. „Mein für mich bedeutendstes Buch ist Sterben für den Frieden über Hermann Stöhr, einer der wenigen evangelischen Christen, die den Kriegsdienst verweigert haben und 1940 hingerichtet wurde“, sagt der ehemalige Berater für Kriegsdienstverweigerer. So war es nur konsequent, dass Röhm 1999 aus der ­Grünen-Partei ausgetreten ist, als Außenminister Joschka Fischer den deutschen Kriegseinsatz im Kosovo legitimierte.

Das zweite Themenfeld hat Röhm zusammen mit Jörg Thierfleder unter dem Titel „ Juden – Christen – Deutsche“ in ­sieben Teilbänden von 1990 bis 2007 auf­gearbeitet. Weil er die Rolle der Kirche im Nationalsozialismus so tiefschürfend ausgeleuchtet hat, wurde Eberhard Röhm 2003 die Ehrendoktorwürde der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln verliehen.

Der langjährige Vorsitzende der KZ­-Gedenkstätteninitiative hat 2011 zwar sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgegeben, doch das schmälert sein Engagement und seinen Elan nicht. In Kürze wird der Kunstband „Moshe Neufeld – Bilder“ erscheinen. Den bringt er zusammen mit der ehemaligen Kulturamtsleiterin Christina Ossowski heraus. Er enthält 2003 in Leonberg gezeigte Malereien, mit denen der ehemalige KZ-Häftling als Künstler seine Traumatisierung verarbeitet hat.

Artikel bewerten
5
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden